1. #1
    Grünschnabel
    Registriert seit
    21.03.2016
    Beiträge
    51
    Danke verteilt
    5
    Danke erhalten
    8 (in 5 Beiträgen)

    Russian Lullaby

    Hallöchen. c:

    Es fällt mir sehr schwer, kurze Geschichten, bzw. Kurzgeschichten zu schreiben. xD Von daher hoffe ich, dass es okay ist, wenn ich meine längere Geschichte hier hochlade.

    Gerne:

    Humor/Satire; Freundschaft; Romantik; Teenfiction

    Klappentext:


    Ein pessimistischer Russe, der sogar im Sommer seinen lilafarbenen Schal trägt, ein hyperaktiver Pole, der nicht länger als 20 Minuten schweigen kann und eine naive, fröhliche Niederländerin, die sogar den schlimmsten Bad Boy zum weinen bringt. Das Ergebnis dieser exotischen Mischung seht ihr hier!

    Kapitel 1: Grzegorz

    5:00 pm. Samstag.
    Ich stieg aus dem Shuttlebus und war froh endlich angekommen zu sein. Völlig übermüdet, weil ich in meinem gut 28-Stunden-Flug kaum ein Auge zugetan hatte (das komische Kind hinter mir hatte ständig gegen meinen Sitz, im Rhytmus der Filmmusik der deutschen Soap 'Rosamunde Pilcher', getreten und die Granny neben mir hatte anscheinend Valium oder sowas genommen, da sie mich die ganze Zeit happy wie sonst was ansmilte und schließlich sabbernd auf meiner Schulter einschlief).
    Total fertig und mit Augenringen, die wahrscheinlich tiefer wahren als die Karmadon-Schlucht, versuchte ich durch die verschwommene Umgebung ein Zeichen zu erkennen. Irgendetwas. Ich wartete zwei Sekunden. Ich wartete sieben Sekunden...Nach fünf Minuten hatte ich genug und ging einfach los. Vielleicht sollte ich an einer anderen Stelle auf sie warten? Ich suchte und suchte und fand...nichts. Beziehungsweise niemanden. Immernoch müde und angenervt, dass ich sie nicht gefunden hatte (oder viel mehr, dass sie mich nicht gefunden hatten) versuchte ich es im Café des Flughafens. Dann im Foyer und zum Schluss sogar auf den Toiletten. Ist ja auch menschlich, jeder muss mal auf's Klo...nur alle gleichzeitig? Na, ja...wer weiss...vielleicht war es eine sehr lange Fahrt und sie sollten nochmal vorher gehen bevor man alle fünf Minuten anhalten musste.
    Ich wusste nicht wo genau das APH war...ich wusste nur, dass es irgendwo in Vancouver war und mich hier niemand abholte. Ich war so verzweifelt, dass ich gerade wirklich in Betracht zog, an der Information zu fragen ob die mal den Namen am Lautsprecher ausrufen könnten. Wie früher, wenn die kleinen Kinder in der Spielwarenabteilung zu lange gespielt und alles betatscht hatten und nicht merkten, dass Mami schon lange an der Kasse war. Genau so verzweifelt war ich! Wie diese Kinder! Doch glücklicherweise (oder auch unglücklicherweise) hörte ich eine fröhliche, weibliche (und ziemlich nervige) Stimme, die mich von meinem wahnsinnigen Plan abhielt: "Hey, hast Du mal 5$??"
    Ich dreht mich um und sah um mich...dann sah ich nach unten und blickte in das Gesicht eines blonden, ziemlich zierlichen Jungen, welcher mich mit seinen großen, alles verschlingenden Augen erwartungsvoll angaffte (Ich dachte zunächst wirklich es sei ein Mädchen.).
    "Kenn ich Dich...?" fragte ich skeptisch. Mir hatte noch nie jemand solch eine Frage gestellt, nicht zuletzt weil Dollar nicht die übliche Währung bei mir Zuhause war.
    "He, he, nein..." antwortete der feminine Junge. "Aber Du sahst nett aus und ich wollte nicht an der Theke gfragen ob ich was umsonst haben kann. Essen umsonst bedeutet meistens nichts Gutes!"
    Ich ging mit dem einfachen, dennoch sehr ausdrucksstarken Wörtchen "Was?" auf diese Aussage ein. (Ich frage mich noch heute, warum ich nicht einfach weggegangen bin..) Tatsächlich hatte der Junge 'nett' gesagt. Innerlich musste ich ein wenig schmunzeln.
    "Jaa...ich habe gerade einen längeren Flug hinter mir und habe totalen Hunger! Riesengroßen Hunger!! Du weisst gar nicht wie groß! So groß, dass ich eine Banane essen könnte die so groß ist wie dieser Mann dort!!" er zeigte auf einen Mann welcher ihn ungläubig ansah. Ja, man wurde nunmal nicht jeden Tag mit einer Banane verglichen.
    "Äh...ja, okay..." ich wusste nicht so recht was ich antworten sollte, daher sagte ich nichts. Das stellte sich als ein großer Fehler heraus.
    "Hm...muss aber nicht unbedingt'ne Banane sein. Eigentlich mag ich gar keine Bananen...Seltsam, wie ich nur darauf gekommen bin?" Der Kleine schien sich darüber wirklich den Kopf zu zerbrechen, das war eine verpasste Gelegenheit von mir abzuhauen.
    "So...ähm, ja...tut mir leid, ich hab leider keine 5$, frag mal ob Du doch was umsonst kriegst oder bewähr Dich als Tellerwäscher. Also dann..." ich wollte gehen, doch anscheinend hatte ich schon zu viel gesagt um zu gehen.
    "Tellerwäscher? Wieso, meinst Du ich krieg dann was umsonst?" fragte er erstaunt.
    "Weiss nich...Hast ja anscheinend nichts zu verlieren (wie etwas Zeit)." damit wollte ich mein Gespräch eigentlich beenden, aber ich hatte wohl mehr Interesse geweckt als gestillt.
    "Ja? Meinst Du?"
    "Ja." war meine Antwort.
    "Ja, wirklich?", stocherte er weiter.
    "Ja!", antwortete ich schon ein wenig die Beherrschung verlierend.
    "Hm, okay. Ich glaub Du hast recht, ich geh dann mal.", sagte er lächelnd.
    "Endlich.", sagte ich mehr zu mir selbst als zu ihm.
    "Bitte?"
    "Ich meine ja!"
    Doch das schien ihn nicht zu überzeugen. Zumindest ging er wieder auf mich zu und sah mich wieder mit diesem fröhlichen, erwartungsvollen Gesicht, welches puren Optimismus und Lebensfreude ausstrahlte, an.
    "Ich bin Grzegorz. Grzegorz Bręczyszczykiewicz." sprach er lächelnd.
    "Aha." sagte ich und hoffte die Sache wäre damit abgeschlossen. Doch das Schweigen und dieser stechende Blick deuteten mir das Gegenteil.
    "Und Du?" fragte mich Grzegorz erwartungsvoll.
    Ein Schweigen meinerseits, ein übertriebenes Lächeln seinerseits.
    "Sergej...Braginski..." sagte ich zögerlich und eher ungewollt.
    Sofort fuhr Grzegorz in sich zusammen: "Bra-Braginski???? Wirklich??? Du veralberst mich!"
    Ich sah ihn skeptisch an, warum sollte ich bei meinem Namen schwindeln? Ich hätt's ja verstanden, wenn ich James Bond gesagt hätte...Oder Helene Fischer, aber Sergej Braginski? Was war denn dabei bitte so außergewöhnlich?
    "Nein, Du heißt wirklich so? Boah! Das ist ja cool!! Jetzt kenne ich tatsächlich Jemanden, der Braginski mit Nachnamen heißt!" er schien sich wirklich einen abzufreuen, denn sein Gesicht strahlte noch mehr als zuvor, obwohl ich das nicht für möglich gehalten hätte.
    "Ja...cool." sagte ich, wobei ich mir dachte: "Ja....cool...."

  2. #2
    Nachwuchsspammer
    Registriert seit
    20.05.2016
    Beiträge
    35
    Danke verteilt
    0
    Danke erhalten
    0 (in 0 Beiträgen)

    AW: Russian Lullaby

    habs nicht ganz gelesen, aber kommt gut^^

  3. #3
    König
    Registriert seit
    06.10.2014
    Beiträge
    832
    Danke verteilt
    86
    Danke erhalten
    103 (in 80 Beiträgen)

    AW: Russian Lullaby

    Die Idee vermag nett sein, die Charaktergestaltung scheint jedoch etwas mediocre

    Allgemein ist es etwas schwer zu lesen, da der Satzbau manchmal komisch gestaltet, oder Sätze viel zu lang sind.

    Zum Inhalt selber: Mein größter Kritik-Punkt, wieso steigt er aus einem Bus, und erzählt dann von einem anstrengenden Flug? Anschließend befindet er sich auch noch in einem Cafe am Flughafen. Ist das nur ein Inhaltsfehler oder ist er 28 Stunden mit dem Bus gefahren um zu seinem Flughafen zu gelangen?

    Die Referenz mit der Karmadon-Schlucht am Anfang, ist mir ein Dorn im Auge. Irgendwie wirkt sie gezwungen, so a la "ich google mal schnell eine tiefe russische Schlucht um Heimatkenntnis bei meinem Charakter zu zeigen".

    Die Soap-Referenz könnte auch darunter fallen, da es mir fremd ist warum ein Russe die kennen sollte. Aber irgendwie gänzt sie sich mit dem "ADHS-Kind in 3000m Höhe"-Stereotyp so gut, dass sie wieder aus dieser Sparte fällt.

    Ich hätte mir auch gewünscht, dass immerhin etwas der Umstand für die Reise nach Vancouver hervorgehoben wird. Denn bei Teen-Fiction denkt man auch gleich an einen jungen Schüler, und da kommt auch die Frage auf, ob er auf eigene Faust reist, oder gerade ein Schüleraustausch-Programm am Laufen hat.

    Die Abkürzung APH auszuschreiben wäre hilfreich gewesen, denn ich hab keinen Plan was ein APH ist, google genauso wenig.

    Und wonach hat er gesucht? Wessen Namen wollte er ausrufen? Von wem soll er sich abholen lassen? Die ganze Geschichte ist verwirrend bis zu dem Punkt, und genau deswegen rutscht der ganze "Prolog" auch sofort in den Hintergrund sobald der Dialog mit dem 'girlboy' (?) beginnt. Einen darüber in weiteren Kapiteln aufzuklären wäre ineffizient.

    Der ganze Dialog mit dem Kind, hat seinen Humor (der obskure Bananen-Vergleich hat etwas), ist aber nicht wirklich besonders.

    Im Allgemeinen eine nette Kurzgeschichte, aber nichts weiter. Es braucht ein herausstechendes Merkmal, sonst ist es für mich nichts weiter als eine fiction unter tausend anderen.

    Der Anglizismus ist ein nettes Stilmittel, auch wenn ich ihn nicht besonders mag. Kenne ich persönlich eigentlich nur eher aus Poetry Slams. Würdest du die Verwendung etwas ausweiten, und auch Wendungen verwenden die eher rar sind oder sogar gar im Deutschen ganz ausbleiben, wäre das um einiges interessanter zu lesen, und würde dem Charakter etwas Tiefe in seiner Sprache verleihen.


    Aber sonst, bewerte ich das Ganze mit 'befriedigend '
    Lieschen Müller FTW

    "Wenn das Leben dir Zitronen gibt, brenne des Lebens Hause nieder!"

  4. #4
    Ultra Spammer
    Registriert seit
    12.10.2013
    Alter
    17
    Beiträge
    3.132
    Danke verteilt
    33
    Danke erhalten
    368 (in 288 Beiträgen)

    AW: Russian Lullaby

    Zitat Zitat von GrossKahn Beitrag anzeigen
    Die Abkürzung APH auszuschreiben wäre hilfreich gewesen, denn ich hab keinen Plan was ein APH ist, google genauso wenig
    https://www.google.com/maps/place/AP...3dbefc!6m1!1e1




    zur g.schichte: ich machs ganz kurz. ich finde käme authentischer rüber wenn sie in Berlin oxerso angesiedelt wäre. irgendwie geht ihr der lokalklorit kanadas den ich mir beim sehen und lesen kanadischer filme und bücher angeeignet habe.
    rmv.de

    -- Verbindung liegt in der Vergangenheit --

  5. #5
    -- Themenstarter --
    Grünschnabel
    Registriert seit
    21.03.2016
    Beiträge
    51
    Danke verteilt
    5
    Danke erhalten
    8 (in 5 Beiträgen)

    AW: Russian Lullaby

    Ach, Du meine Güte... xD

    @kriss_ich: Danke. ^^°

    @GrossKahn: Ja, ja und nochmal ja! xD Mittlerweile schäme ich mich tatsächlich für so einige Stellen in diesem Kapitel. Und ich gebe auch zu, dass ich einige Dinge sehr viel kenntlicher hätte machen können und vor allem, dass dieses Chap sich vom inhaltlichen, als auch von der Länge her eher als Prolog geeignet hätte. Aber damals war ich noch sehr unerfahren im Geschichten schreiben und hatte leider keinen freundlichen Beta-Reader, der mich auf diese Fehler hinweist. Ich bin, im Moment zumindest, aber leider nicht fähig dieses Kapitel komplett neu zu schreiben. Einfach weil ich dafür e3rstmal die Nerven und auch die Zeit sammeln muss, da es ja auch stimmig mit den darauffolgenden Kapiteln sein muss.

    Ich wollte Dir auch danken, dass Du Dir so viel zeit genommen hast, meinen Text so ehrlich zu bewerten. Das machen nicht viele, besonders, wenn ihnen der Text nicht sonderlich gefällt.

    Allerdings das mit dem Bus ist ein kleiner Ausdruck-Fehler. Der Prota ist schon 28 Stunden mit dem Flugzeug unterwegs gewesen - bei dem Bus handelt es sich lediglich um einen Shuttle-Bus, da es ein großer Flughafen ist. Ja, ich weiß, das gehört noch zu den Dingen, die ich korrigieren möchte. Und er bleibt nicht die ganze Zeit an auf einer Stelle stehen, während er so nachdenkt, deswegen geht er auch im Flughafen umher und meiner Erfahrung nach ist es normal, dass Flughäfen Cafés, Shops und Restaurants beinhalten.

    Ja, das mit der Karmadon-Schlucht war schon ein bisschen grausam.. xD Ich wollte aber zu dem Zeitpunkt gerne etwas origineller als Grand Canyon sein.

    Und natürlich klärt es sich im Nachhinein auf. Leider erst in Kapitel 3. v-v Es tut mir leid. Scheint so, als müsse ich die ersten beiden Chaps wirklich mal bearbeiten. Aber ab Kapitel 3 wird es (hoffe ich doch sehr) besser. Wenn Du die Nerven dazu hast, kannst Du es ja gerne bewerten. Also natürlich nur, wenn Du es selber willst, cih will Dich da natürlich zu nichts verpflichten! :'D Nur eben, weil Du einer der wenigen bist, der mir wirklich auch konstruktive Kritik gibt. ^^°

    Und APH ist eine ausgedachte Institution, aber wie bereits erwähnt war ich aus irgendeinem Grund zu unfähig, die genaue Definition schon ins erste Kapitel zu packen. ._.

    @Iliam: Wie Du immer alles googlest.. o-o
    Aber eigentlich ist es das nicht, wie oben schon erwähnt.
    Hm, na ja ich kenne mich mit kanadischen Filmen nicht so gut aus. Aber teils ist es auch das Setting, auf welches es bei mir hinausläuft. Natürlich erst später, nach den beiden "Horror-Kapiteln".. :'D Ich werde mir auf jeden Fall Mühe geben und auch mal versuchen die ersten beiden Chaps mal umzuschreiben.
    Everything will be okay in the end;
    if it's not okay, it's not the end.

 

 

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Back to Top

Search Engine Optimization by vBSEO 3.6.1

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60