Wolfsblut - Der Ruf des Mondes
Kapitel 1
Es war mein Siebzehnter Geburtstag als meine Mutter Carolin mich mit einem kleinen Päkchen in der Hand aufweckte . Sie war etwa 1.70m groß hatte langes schwarzes Haar und war ziemlich schlank. >>Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag Ramon<< sagte sich mit einem kleinem Lächeln im Gesicht und kam auf mich zu um mir das kleine Päckchen zu reichen. >>Danke Mom<< antwortete ich noch etwas schläfrig und fing an das Geschenkpapier aufzureißen. In einer kleinen Schachtel befand sich ein Schwarzes Armband aus Leder . >>Ich habe es selbst gemacht<< sagte meine Mutter voller Stolz . Im nächsten Moment hatte sie mir das Armband auch schon aus der Hand genommen und band es mir um das Handgelenk. Erst jetzt sah ich die 2 fein eingearbeiteten Wölfe in dem schwarzen Leder. >>Es ist wunderschön Danke<< . >>Schön das es dir gefällt<< Nachdem Carolin mein Zimmer wieder verlassen hatte um das Früstück vorzubereiten , sprang ich schnell - wie sich herrausstellte , hatte dies zur folge das mir kurz schwarz vor augen wurde - aus meinem Bett um mich anzuziehen. Als ich mir mein zerschlissenes rotes T-shirt und meine blau-rot karierten Schorts übergestreift hatte, lief ich schnell die Treppe runter in richtung unserer Küche , wo meine Mutter bereits alles vorbereitet hatte. Auch mein Vater Nahuel war bereits am Tisch und kam auf mich zu um mir zu Gratulieren. >> Herzlichen Glückwunsch Ramon<< sagte er und klopfte mir auf die Schulter. Nahuel war sehr groß kräftig gebaut und hatte genau wie ich kurzes schwarzes Haar. Mein Vater und ich sahen uns sehr ähnlich von meiner Mutter hatte ich nur die Blasse Hautfarbe und die blauen Augen geerbt.Ich war schon immer etwas größer und muskulöser als meine Altersgenossen und wurde deshalb immer etwa 2 Jahre älter eingeschätzt als ich eigentlich war , was mich jedoch nicht im geringsten störte. Doch meinem Vater merkte ich immer wieder an das es ihm sorgen bereitete das ich so viel weiter entwickelt war als die meisten anderen meines Alters , nur wusste ich nie warum.Über meine herkunft wusste ich auch nicht viel , nur das ich zur Hälfte Indianischer Abstammung war und zur anderen Deutscher.Nach dem Früstück ging ich zürüch auf mein Zimmer um meine Schultasche zu holen. Mein Zimmer war nicht besonders groß , es passten grade eben noch so mein Bett und mein Kleiderschrank rein. Die wände waren in einem hellen weiß gestrichen und in eine Wand war ein großes Fenster eingelassen das mir etwas Tageslicht spendete. Als ich mir meine Schultasche geschnappt hatte lief ich wieder runter und zog mir meine alten Turnschuhe und meine Regenjacke an . ich verabschiedete mich noch schnell von meinen Eltern und ging dann zu meinem silbernen Roller und setzte mir den Helm auf den Kopf. Den Roller hatte ich im letzten Jahr zu Weinachten bekommen und wahr ziemlich stolz darauf ihn als meinen bezeichnen zu können , da nicht viele in unserer Umgebung das Glück hatten sich soetwas leisten zu können. Ich setzte mich auf den Roller und drehte den Schlüssel im Zündschloss. Die reaktion darauf war ein lautes Getöse was kurz darauf in ein leises Schnurren überging. Der Weg zur Schule dauerte nicht besonders lang. Wir lebten in einem kleinem Ort wo es viel grün gab und sogar einen kleinen See an dem sich im Sommer alle Versammelten um die Sonne zu genießen. Jeder kannte jeden und es war ein sehr friedlicher Ort , genau das richtige für mich , den ich liebte es alleine zu sein. Als ich auf den Schuleigenen Parkplatz fuhr , Stellte ich meinen Roller ab und ließ meinen Blick über das Schulgelände Schweifen , bis ich meinen Freund Patrick sah und zu ihm ging.

So. Hier ist meine verbesserte Version von Wolfsblut (jetzt Wolfsblut-Der Ruf des Mondes) . wie gefällt euch das ?