1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    24.06.2016
    Alter
    18
    Beiträge
    1
    Danke verteilt
    0
    Danke erhalten
    0 (in 0 Beiträgen)

    Drogenvergangenheit und schwere depressionen

    Hey Leute! Also mein komplettes letztes Jahr bestand nur aus dem Konsum von Alkohol, Pep und Gras. Ich habe viele verwandte und meine beste freundin verloren. Alle sind tot und ich kann einfach mit sowas nicht umgehen. War jetzt seit anfang des Jahres in einer Klinik wegen meinem Entzug und halt wegen meiner Depressionen. Die haben mich aber einfach so entlassen letzte Woche Donnerstag. Ich lebe momentan wieder zuhause wobei meine Mutter Angst hat das ich wieder komplett abrutsche..
    Gibts hier Leute denen es so ähnlich geht? :/

  2. #2
    Grünschnabel
    Registriert seit
    10.11.2013
    Beiträge
    65
    Danke verteilt
    2
    Danke erhalten
    4 (in 4 Beiträgen)

    AW: Drogenvergangenheit und schwere depressionen

    Ich finde es auch ein wenig seltsam, dass du bereits ohne weiteres aus deiner Klinik entlassen worden bist, obwohl du ja von dir selbst weißt, dass du auf Grund von den Unglücksfällen in deinem näheren Umkreis unter großer Gefahr stehst, wieder rückfällig zu werden. Eher ist es noch so, dass Patienten weiter in Behandlung bleiben, obwohl sie denken, sie sind geheilt, als dass sie entlassen werden, obwohl sie vermuten, sie sind nicht geheilt.

    Auch ich kann dir nur raten, dich einer nahestehenden Person zu öffnen, auch, wenn es nicht gleich ein Arzt ist (wobei dieser dich natürlich medizinisch unterstützen kann). Dass die eigene Mutter da möglicherweise nicht die geeignete Person dazu ist, ist ganz normal und viele Jugendliche (inklusive mir) sehen zwar eine sehr enge Verbundenheit zu Elternteilen, aber vertrauen eher anderen Personen Geheimnisse an, z.B. engen Freunden.

    Ich persönlich habe noch nie mit Drogen zu tun gehabt (und ich habe auch nicht vor, damit anzufangen), aber es gibt ja bei weitem genug Quellen, die jedem, in Bezug auf Drogen & Co unerfahrenen Menschen klar machen, was bei regelmäßigem Alkohol-, Tabak-, DrogenKonsum mit dem Körper alles passiert und daher ist natürlich auch nachvollziehbar, dass du harte Zeiten durchgemacht hast.

    Erinnere dich vielleicht mal an deine Vergangenheit, sollte es doch wieder soweit kommen, dass du darüber nachdenkst, zu Drogen zu greifen und frag dich selber, ob es das wirklich wert ist. Die harte Zeit, die du in der Klinik mitgemacht hast, alles wäre umsonst gewesen... Und letztlich fühlt man sich nach dem Konsum nur noch schlechter, nämlich genau dann, wenn einen die Realität wieder eingeholt hat, wenn alles, was passiert ist, wieder im Gedächtnis erscheint...

    Vertraue dich jemandem an, jemandem, der mit dir möglicherweise schon viel durch gemacht hat, von dem du weißt, dass er auf deiner Seite ist... Das hilft meist am besten...

  3. #3
    Profi Poster
    Registriert seit
    12.08.2013
    Alter
    21
    Beiträge
    1.396
    Danke verteilt
    464
    Danke erhalten
    195 (in 169 Beiträgen)

    AW: Drogenvergangenheit und schwere depressionen

    Kenn ich so ähnlich,wie das was du durchmachst.
    Auf jeden solltest du ne ambulante Psychotherapie machen u imma ne Vertrauensperson als ansprechpartner haben,wenns dir mies geht.
    Und,ganz wichtig: nen festen Willen brauste!!
    Wenn Du tot bist, weisst Du ja nicht, das Du tot bist, weil Gehirn ist ausser Funktion.
    Es ist dann halt nur schwer für die Anderen!
    Genau so isses, wenn Du dumm bist!

  4. #4
    Kaiser
    Registriert seit
    23.08.2010
    Alter
    20
    Beiträge
    728
    Danke verteilt
    20
    Danke erhalten
    61 (in 46 Beiträgen)

    AW: Drogenvergangenheit und schwere depressionen

    Komisch, dass dich die Klinik einfach so entlassen hat. Ich kenn das nur, wenn die Patienten nicht den nötigen Willen zu einer Therapie haben oder wenn man sie für psychisch stabil genug hält, dass man sie zu einer ambulanten Therapie/Tagesklinik weiterschickt. War das bei dir vielleicht der Fall?

    Sinn einer Entzugsklinik ist in erster Linie, dass man seine Sucht fürs erste in Griff hat. Dass das langfristig so bleibt, ist dann Aufgabe eines Therapeuten. Ich weiß, dass da die Wartelisten oft relativ lang sind, aber vielleicht schaffst dus mit nem Überweisungsbescheid aus der Klinik, vorgezogen zu werden.

    Wie schon gesagt wurde, brauchst du echt nen festen Willen, um von einer Sucht wegzukommen, da spreche ich aus Erfahrung. Wichtig ist es, dass du dir eine Bezugsperson suchst und so schnell es geht nach professioneller Hilfe schaust.

    Auf jeden Fall viel Glück!
    Sky is the limit - Wer weiß, wo der Himmel beginnt?

 

 

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Schwere Situation :s
    Von Smitti im Forum Liebe und Gefühle
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 21.11.2012, 19:12
  2. Schwere Entscheidung
    Von Cuando im Forum Problemforum
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 06.07.2011, 12:28
  3. Schwere
    Von Freysinn im Forum Gedichte
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.06.2010, 18:46
  4. schwere wörter
    Von chox im Forum Small Talk
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 08.10.2009, 12:25
  5. Schwere Entscheidung
    Von Genion im Forum Musik
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 23.08.2008, 09:59

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Back to Top

Search Engine Optimization by vBSEO 3.6.1

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60