1. #1
    Freak
    Registriert seit
    12.09.2011
    Beiträge
    94
    Danke verteilt
    44
    Danke erhalten
    18 (in 16 Beiträgen)

    Das Männliche Geschlecht in der Heutigen Zeit.

    Ich weiß jetzt icht ob es die richtige Kategorie dafür ist.

    ALso ich überlege seit längerem, was der Sinn des Lebens ist, wo sind die Hürden, Warum gibt es diese Hürden?`, Hatt diese Hürden nur unsere Gesellschaft ins Leben Projiziert?

    Nach all diesen Fragen, kam mir der Kern Gedanke: Dass es heutzutage immer noch ein geprägtes Ideal über "Den Mann" gibt.Wiedersprüche in der von der Gesellschaft produzierten Ideal Vorstellung?

    Sehr viele Frauen wünschen sich einen Mann der immer für Sie da ist,aber Zeitgleich arbeiten soll.

    Sie wollen einen Mann der einerseits Gefühlvoll ist aber andererseits ein "harter Bursche"

    Er soll für die Familie sorgen,zeitgleich auch immer für Sie da sein.

    Alles dass sind gängie Ideal vorstellungen, die wie ich denke eine Ideal Krise im Mann hervorrufen. Sie beginnt schon in der frühen Kindheit z.b. durch das Systematischen schnellen entwöhnen des Weinens(Emotionen) im frühen Kindesalter,wo der spätere Mann sich nicht einmal selbst eine Persöhnlichkeit entwickelt hatt. Jungs werden in ihre rolle gepresst. Bestes Beispiel :

    Kürzlich eine Freundin hatt 2 Kinder ,ein junge ,ein Mädchen! Sie: 4 Jahre alt....wolte sich die Jeans Hose ihres Bruders unter den Nagel reißen. Woraufhin die Mutter sagte: Dass seih doch nicht so schlimm wenn Sie mit einer Jungen Hose rum liefe. Würde aber nun der Junge anfangen die Bluse/shirt seiner Schwester haben zu wollen(so wie es teils vorkam) so wird der Junge regelrecht zurecht gestutzt, dass seihen Mädchen Klamotten,das wäre nichts für Jungs. Ich will jetzt nicht darauf hinaus,dass wir Jungs auch Mädchen Klamotten tragen will. Sondern vielmehr, Dass ein Junge in das Leitbild eines Jungen/Mann reingepresst wird,wobei sich eine Frau völlig etnfalten kann in ihrer Persöhnlichkeit und das schon im frühen Kindesalter. Daraus resultierend entwickelt sich dann eben das sogenannte Leitbild wodurch viele Männer unsicher werden sich teilweise Fragen, wer "mann" überhaupt ist. Folglich gibt es eine Tiefsitzende Ideal Krise.Oder Jungs werden zum Kampfsport oder Fußball geschickt und Mädchen zum tanzen. Auch gern genommen: Männer sind das stärkere Geschlecht(viil mag das so aussehen, da sie damals gejagt haben,heute zur unterdrückung der Emotionen erzogen sind) Beispiele auch hier:

    ÜBERALL auf der Welt : Ist es Gängig, nein sogar so Normal geworden dass Männer führen MÜSSEN. So z.b. beim tanzen, überall auf der Welt ist es so,dass man als Mann die Frau führen MUSS. Das wird schlicht weg erwartet....so dass es heutzutage schon als Normal hingenommen wird und garnicht mehr bewussst wahr genommen wird. Auch hier ein Beispiel : Ich war in nem Tanzkurs: Meine Tanzpartnerin stellete sich einfach doof wie 100 Meter Feldweg dahin und sagte Mach mal du musst führen . Ich erwiederte: Du musst auch mitmachen ich kann dich nicht übers Parkett schleifen. Sie blieb wieder regungslos stehen und sagte ja nun mach mal du bist der mannd er führen muss. Ständig versuchte Sie aber beim tanzen zu korrigieren.

    Dabei gibt es nichtmal einen Nachweislichen Unterschied in den Fähigkeiten zwischen Mann und Frau. Männer sollen in der Regel swn ersten Schritt auf die Frau zu machen. So heißt es in der Gesellschaft ist praktisch auch schon so in der Regel umgesetzt. Männer werden in der Regel als die "Bösen" angesehen. Ein Mann MUSS automatisch Selbstbewusst sein,sonst wirkt er Uninteressant, aber warum? Er muss die Frau ansprechen und die "Körbe" kassieren warum muss und ist das so?


    Nehmen wir mal einen Ehestreit....in Nahezu 100% der Fällen wenn es zu einem Ehe Krach kommt, wo es lautstark,ja sogar teils Handgreiflich wird. Wird der Mann verhaftet. Statistisch belegt ist dass immer der Mann erstmal mitgenommen wird,OHNE jeglichen Grund oder Nachweis der Schuld. Auch sind es etwa nur 5 % Frauen die im Knast sind, da die Idiologie und Gesetzgebung vorsieht,dass in der Regel die Männer die Bösen sind.

    Auch habe ich schon einige Kräftige vorwürfe an Kopf geknallt bekommen... So z.b. Was bist du denn für ein Mann schaltte es laut von einer Freundin zu mir. Situation war:

    Ich war mit ihr in einer Diskothek als uns ein Schwuler die ganze Zeit belästigte....ich schenkte ihm wenig bechtung,denn ich steh über solche Idioten. Sie hingegen steigerte sich da voll rein . Dann zeigte er noch den Mittelfinger in unsere Richtugn,ich lachte den Bob nur aus. Sie rastete aus packte ihn am kragen und brüllte ihn an,was das sollte. Ende vom Lied: Warum muss ich als Frau da hingehen und ihn fertig machen? Das ist als Mann deine Aufgabe,der hatt uns Provoziert ,so solltest du als Mann da hingehen und ihm in die Schnautze hauen......Puff....Ich war entsetzt und teils auch tief verletzt über diese Ansicht. Denn mal ehrlich dass war n Spasst.....ich schlage niemanden nur weil er mal n bischen nervt. Wenn dem so wäre müsst ich anderen Typen stunden lang in die Fresse hauen


    Ich denke schon aus den einzel Situationen die hier aufgelistet sind, ist ersichtlich warum viele Männer heutzutage echt Verunsichert/Schüchtern sind, sie haben kein Vernünftiges Leitbild. Oftmals fehlen dann noch die Väter. Kaum ein Mann weiß noch,wie er sich "richtig" verhalten soll um einer Frau "gerecht" zu werden oder genüge zutun. Denn es ist ein echter Spagat : einerseits der Harte Mann zu sein ,andererseits Emotionsvoll gegenüber der Frau zu sein und nicht Zeitgleich als Weichei dazustehen.

    EIne Anekdote zum Nachedenken: Frauen wünschen sich gleichberechtigt behandelt zu werden,wollen aber nicht die gleichen Bedingungen in der Gesellschaft erfüllen wie ein Mann. Ich denke ganz oder garnicht! Ich spreche natürlich nicht von ALLEN Frauen aber ausnahmen Bestätigen auch hier die Regel!

    Nun gut,dass war erstmal Genug glaube ich

    Ich freue mich über eure Ansichten und Denkweisen.
    Geändert von kevin1991 (22.05.2013 um 11:29 Uhr)

  2. Diese 2 Benutzer bedanken sich bei kevin1991 für diesen Beitrag:

    DanishBadger (16.06.2013), Quodtsbidy (24.02.2014)

  3. #2
    Lebende Foren Legende
    Registriert seit
    02.01.2012
    Beiträge
    5.823
    Danke verteilt
    130
    Danke erhalten
    1.267 (in 854 Beiträgen)

    AW: Das Männliche Geschlecht in der Heutigen Zeit.

    Bis auf die logischen Fehler deiner Argumentation ganz schön schnieke.

    Hätte das doch nur irgendwer vorher schon erkannt. Oh, Moment:


    Von 1984.


    (Hätte ich Zeit, Geld und Lust, würde ich dir die Fehler in deinem Text aufzeigen. Aber ich warte lieber. Der Homunculus kommt bestimmt noch.)
    -- IMO intended --

  4. #3
    -- Themenstarter --
    Freak
    Registriert seit
    12.09.2011
    Beiträge
    94
    Danke verteilt
    44
    Danke erhalten
    18 (in 16 Beiträgen)

    AW: Das Männliche Geschlecht in der Heutigen Zeit.

    Zitat Zitat von Skycatcher Beitrag anzeigen
    Bis auf die logischen Fehler deiner Argumentation ganz schön schnieke.

    Hätte das doch nur irgendwer vorher schon erkannt. Oh, Moment:


    Von 1984.


    (Hätte ich Zeit, Geld und Lust, würde ich dir die Fehler in deinem Text aufzeigen. Aber ich warte lieber. Der Homunculus kommt bestimmt noch.)
    Es ging mir jetzt ja nicht um richtig oder Falsch sondern um die Meinung anderer Das war hier nicht die Frage: Ich spreche lediglich von meinem Gedanken und die dazu erlebten Situation die mich darin bestätigten. Und nun Nenne mir mal eine hier Philosohphisch aufgestellte Frage die noch NIE gestellt wurde oder durchleuchtet wurde. Stimmt,gibtt es nämlich nicht, jedenfalls nichts was so diskutabel und erwähnenswertes!!!
    Geändert von kevin1991 (22.05.2013 um 11:32 Uhr)

  5. #4
    Lebende Foren Legende
    Registriert seit
    02.01.2012
    Beiträge
    5.823
    Danke verteilt
    130
    Danke erhalten
    1.267 (in 854 Beiträgen)

    AW: Das Männliche Geschlecht in der Heutigen Zeit.

    Tut mir leid, wenn ich dich auf dem falschen Fuß erwischt habe.

    Ich meinte nicht, dass deine These nicht erwähnenswert oder gar falsch wäre. Nur Denkfehler sind mir aufgefallen.

    Und dass man das Ganze nicht diskutieren kann, wollte ich auch nicht ausdrücken.
    Wie gesagt wollte ich einfach nur warten, bis philosophisch besser gestellte Mitglieder dieses Forums schon mal ihren Senf dazu gegeben haben, um dann auf Einzelheiten einzusteigen.
    Habe eben wenig Lust, deinen ganzen Text auseinander zu pflücken (sowohl positive, als auch negative Aspekte).

    Ich stimme dir zu und widerspreche dir auch.

    Achja, als kleiner Zusatz:
    Dein Profilbild passt ja mal sowas von zum Thema
    (Ist mir vorhin schon aufgefallen.)
    -- IMO intended --

  6. #5
    Lebende Foren Legende
    Registriert seit
    16.11.2008
    Alter
    23
    Beiträge
    8.351
    Danke verteilt
    37
    Danke erhalten
    434 (in 373 Beiträgen)

    AW: Das Männliche Geschlecht in der Heutigen Zeit.

    Zitat Zitat von kevin1991 Beitrag anzeigen
    solltest du als Mann da hingehen und ihm in die Schnautze hauen......Puff....Ich war entsetzt und teils auch tief verletzt über diese Ansicht. Denn mal ehrlich dass war n Spasst.....ich schlage niemanden nur weil er mal n bischen nervt. Wenn dem so wäre müsst ich anderen Typen stunden lang in die Fresse hauen

    ... Frauen wünschen sich gleichberechtigt behandelt zu werden,wollen aber nicht die gleichen Bedingungen in der Gesellschaft erfüllen wie ein Mann. Ich denke ganz oder garnicht! Ich spreche natürlich nicht von ALLEN Frauen aber ausnahmen Bestätigen auch hier die Regel!

    jaja, das ewige blabla.

    aber deine spezifischen überlegungen treffen aber nicht den wahren kern, sind eher einem vllt ggw nachpubertären erleben geschuldet. der eigtl kern ist die verallgemeinerung des individuums anhand althergebrachter kulturell vererbter ansichten und daraus resultieren verhaltensmustern in einem gesellschaftlichen regelkorsett.

    der kern ist, dass das individuum mit all seinen unterschiedlichen facetten seiner persönlichkeit noch nie sonderlich im fokus eines allgemeinen, sozialen miteinanders stand. der kern ist, dass wir in schubladen denken, was uns die realität unheimlich angenehmer erleben und durchstehen lässt. der kern ist, dass mann und frau durchaus unterschiedlich funktionieren, aber die neu aufgeräumten schubladen, sprich gleichberechtigung etc blabla, wiedermal nicht reale unterschiede mitberücksichtigen, was auch ausdruck der gleichmacherei einer ignoranz ist, die jedwede individualität zu einem grauen alltagsbrei macht.

    als fazit würd ich sagen, solange wir uns das leben nicht komplizierter machen, und individualität fall für fall begreifen, werden wir immer solche probleme, angefangen bei diesen geschlechterrollen klischees.
    ....

    任何人谁读这是愚蠢的。 嗨,伙计。

  7. #6
    -- Themenstarter --
    Freak
    Registriert seit
    12.09.2011
    Beiträge
    94
    Danke verteilt
    44
    Danke erhalten
    18 (in 16 Beiträgen)

    AW: Das Männliche Geschlecht in der Heutigen Zeit.

    Zitat Zitat von Skycatcher Beitrag anzeigen
    Tut mir leid, wenn ich dich auf dem falschen Fuß erwischt habe.

    Ich meinte nicht, dass deine These nicht erwähnenswert oder gar falsch wäre. Nur Denkfehler sind mir aufgefallen.

    Und dass man das Ganze nicht diskutieren kann, wollte ich auch nicht ausdrücken.
    Wie gesagt wollte ich einfach nur warten, bis philosophisch besser gestellte Mitglieder dieses Forums schon mal ihren Senf dazu gegeben haben, um dann auf Einzelheiten einzusteigen.
    Habe eben wenig Lust, deinen ganzen Text auseinander zu pflücken (sowohl positive, als auch negative Aspekte).

    Ich stimme dir zu und widerspreche dir auch.

    Achja, als kleiner Zusatz:
    Dein Profilbild passt ja mal sowas von zum Thema
    (Ist mir vorhin schon aufgefallen.)
    #

    Nun gut ich habe auch drüber nachgedacht ob ich ein wenig überreagiert habe ,tschuldige. Und ja das Profilbild passt völlig zum Thema Aber war nich meine Absicht versuche seit MONATEN das Profilbild rauszunehmen aber es gelingt einfach nicht. Unter einstellung steht bei mir,dass ich ein völlig anderes Profilbild drinne habe,jedoch wenn man mein Profil anschaut sieht man immernoch das verzweifelt versuchte zu löschende Prrofilbil sry

  8. #7
    Moderator
    Registriert seit
    01.09.2007
    Beiträge
    11.774
    Danke verteilt
    8
    Danke erhalten
    422 (in 241 Beiträgen)

    AW: Das Männliche Geschlecht in der Heutigen Zeit.

    Zitat Zitat von kevin1991 Beitrag anzeigen
    Ich weiß jetzt icht ob es die richtige Kategorie dafür ist.

    ALso ich überlege seit längerem, was der Sinn des Lebens ist, wo sind die Hürden, Warum gibt es diese Hürden?`, Hatt diese Hürden nur unsere Gesellschaft ins Leben Projiziert?
    Wo ist deine Argumentation dafür dass es einen "Sinn" gibt (das beinhaltet eine Definition was mit "Sinn" gemeint ist und was dafür qualifizierbar ist) und was diese "Hürden" damit zu tun haben.
    Nach all diesen Fragen, kam mir der Kern Gedanke: Dass es heutzutage immer noch ein geprägtes Ideal über "Den Mann" gibt.Wiedersprüche in der von der Gesellschaft produzierten Ideal Vorstellung?
    Es gibt viele Ideale. Ich würde aber behaupten, dass wir im Moment eher versuchen herauszufinden was "Geschlecht" bedeutet und wie sich das sozial manifestiert.
    Sehr viele Frauen wünschen sich einen Mann der immer für Sie da ist,aber Zeitgleich arbeiten soll.
    Der Wunsch nach einem Lebensparter hat nichts mit dem Geschlecht zu tun und die Weiber die wollen, dass Männer die Kohle anschaffen weil sie Männer sind, sind Sexisten.
    Sie wollen einen Mann der einerseits Gefühlvoll ist aber andererseits ein "harter Bursche"
    Sind die exclusiv? Wie definierst du diese Begriffe?
    Er soll für die Familie sorgen,zeitgleich auch immer für Sie da sein.
    Ist das nicht ein und das selbe? Und ist der Wunsch, dass dein Partner in irgendeiner Form an der Fürsorge der Familie beteiligt ist nicht absolut normal?
    Alles dass sind gängie Ideal vorstellungen, die wie ich denke eine Ideal Krise im Mann hervorrufen.
    Ich glaube du meinst damit, dass ein Patriarchat mit Feminismus kollidiert. So wie du es aber gesagt hast, gibt kein kein wirkliches Problem. Zumal immer weniger Frauen Geschlechterrollen erwarten.
    Sie beginnt schon in der frühen Kindheit z.b. durch das Systematischen schnellen entwöhnen des Weinens(Emotionen) im frühen Kindesalter,wo der spätere Mann sich nicht einmal selbst eine Persöhnlichkeit entwickelt hatt. Jungs werden in ihre rolle gepresst.
    Jetzt wird's freudsch...
    Mädchen sind nicht opfer solcher Geschlechterrollen?

    Bestes Beispiel :

    Kürzlich eine Freundin hatt 2 Kinder ,ein junge ,ein Mädchen! Sie: 4 Jahre alt....wolte sich die Jeans Hose ihres Bruders unter den Nagel reißen. Woraufhin die Mutter sagte: Dass seih doch nicht so schlimm wenn Sie mit einer Jungen Hose rum liefe. Würde aber nun der Junge anfangen die Bluse/shirt seiner Schwester haben zu wollen(so wie es teils vorkam) so wird der Junge regelrecht zurecht gestutzt, dass seihen Mädchen Klamotten,das wäre nichts für Jungs. Ich will jetzt nicht darauf hinaus,dass wir Jungs auch Mädchen Klamotten tragen will. Sondern vielmehr, Dass ein Junge in das Leitbild eines Jungen/Mann reingepresst wird,wobei sich eine Frau völlig etnfalten kann in ihrer Persöhnlichkeit und das schon im frühen Kindesalter.
    Jein. Was historisch eigentlich passierte, war dass Frauen früher aus den Geschlechterrollen ausgebrochen sind und somit als Demonstration "Männerklamotten" tragen können. Männer können aber nach wie vor lange Haare haben und andere Dinge tun, die einen femininen Beigeschmack in vergangenen Generationen hatten.
    Daraus resultierend entwickelt sich dann eben das sogenannte Leitbild wodurch viele Männer unsicher werden sich teilweise Fragen, wer "mann" überhaupt ist. Folglich gibt es eine Tiefsitzende Ideal Krise.Oder Jungs werden zum Kampfsport oder Fußball geschickt und Mädchen zum tanzen. Auch gern genommen: Männer sind das stärkere Geschlecht(viil mag das so aussehen, da sie damals gejagt haben,heute zur unterdrückung der Emotionen erzogen sind)
    Warum würde eine klarer Leitfaden zu Verwirrung führen? Sind Frauen nicht eher darüber verwirrt, wie sie sich z.B. in der Arbeitsumgebung verhalten sollen? Vor allem wenn es um die Chefetage geht?
    Beispiele auch hier:

    ÜBERALL auf der Welt : Ist es Gängig, nein sogar so Normal geworden dass Männer führen MÜSSEN.
    Das ist faktisch falsch. Es gibt mehr als genug Kulturen, wo die Frauen als Kopf des Hauses die dominante Autorität darstellen.
    So z.b. beim tanzen, überall auf der Welt ist es so,dass man als Mann die Frau führen MUSS. Das wird schlicht weg erwartet....so dass es heutzutage schon als Normal hingenommen wird und garnicht mehr bewussst wahr genommen wird.
    Das merken viele Menschen... Und bei modernem Tanz ist es meiner Erfahrung nach eher so, dass die Geschlechter gleichgestellt sind oder sogar dass die Frauen immer im Griff haben wie weit das ganze gehen soll.
    Auch hier ein Beispiel : Ich war in nem Tanzkurs: Meine Tanzpartnerin stellete sich einfach doof wie 100 Meter Feldweg dahin und sagte Mach mal du musst führen . Ich erwiederte: Du musst auch mitmachen ich kann dich nicht übers Parkett schleifen. Sie blieb wieder regungslos stehen und sagte ja nun mach mal du bist der mannd er führen muss. Ständig versuchte Sie aber beim tanzen zu korrigieren.
    Ich hab da nichts neues gelernt. Außer, dass du wahrscheinlich kein guter Tänzer bist...
    Dabei gibt es nichtmal einen Nachweislichen Unterschied in den Fähigkeiten zwischen Mann und Frau.
    Na ja, doch. Männer sind physisch stärker, ihr räumliches Denken und ihr diskriminatives Denken ist stärker ausgeprägt, sie neigen zu analytischem Denken und "Problemsolving", ihre Erinnerungsfähigkeit ist detailorientiert, sie sind besser darin in sehr kurzer Zeit einen konzentrierten Bereich von Informationen zu verarbeiten, sind hormonell dazu veranlagt aggressiveres Verhalten zu zeigen, etc.
    Frauen haben ausgeprägtere soziale Fähigkeiten (was verdaaammt viel beinhaltet), sind besser darin Überblick über Informationen zu haben, sie laufen effizienter,... Und sie können Kinder gebären und mit ihrem Körper füttern...

    Männer sollen in der Regel swn ersten Schritt auf die Frau zu machen. So heißt es in der Gesellschaft ist praktisch auch schon so in der Regel umgesetzt. Männer werden in der Regel als die "Bösen" angesehen. Ein Mann MUSS automatisch Selbstbewusst sein,sonst wirkt er Uninteressant, aber warum? Er muss die Frau ansprechen und die "Körbe" kassieren warum muss und ist das so?
    Erstmal wird Männern misstraut weil sie statistisch betrachtet das schlimmste sind was Frauen jemals passiert ist. So ziemlich alle Kriminalität gegenüber Frauen (und überhaupt) ist eine klare Männerdomäne.

    Zweitens wird es in unserem Kulturkreis so erwartet, weil es kulturelle Hintergründe hat.
    Gleichzeitig hat es aber auch evolutionäre. Ein aggressiveres Verhalten (und wer das als "Gewalttätig" oder so lesen will, ist selber schuld) deutet auf physische Gesundheit hin. Deswegen ist Selbstbewusstsein sexy.
    Nehmen wir mal einen Ehestreit....in Nahezu 100% der Fällen wenn es zu einem Ehe Krach kommt, wo es lautstark,ja sogar teils Handgreiflich wird. Wird der Mann verhaftet. Statistisch belegt ist dass immer der Mann erstmal mitgenommen wird,OHNE jeglichen Grund oder Nachweis der Schuld.
    1. Wo ist die Statistik? 2. Das könnte damit zusammenliegen, dass der Großteil aller Gewalttätigkeit vom Mann ausgeht UND dass Frauen es selten melden.
    Auch sind es etwa nur 5 % Frauen die im Knast sind, da die Idiologie und Gesetzgebung vorsieht,dass in der Regel die Männer die Bösen sind.
    ...Nein. Es ist so, weil Kriminelle tatsächlich üblicherweise männlich sind.
    Also außer du lieferst Beweise dafür, dass fast 50% aller Mörder aufgrund ihres Geschlechtes freigesprochen werden, solltest du den Punkt vielleicht vergessen.
    Auch habe ich schon einige Kräftige vorwürfe an Kopf geknallt bekommen... So z.b. Was bist du denn für ein Mann schaltte es laut von einer Freundin zu mir. Situation war:

    Ich war mit ihr in einer Diskothek als uns ein Schwuler die ganze Zeit belästigte....ich schenkte ihm wenig bechtung,denn ich steh über solche Idioten. Sie hingegen steigerte sich da voll rein . Dann zeigte er noch den Mittelfinger in unsere Richtugn,ich lachte den Bob nur aus. Sie rastete aus packte ihn am kragen und brüllte ihn an,was das sollte. Ende vom Lied: Warum muss ich als Frau da hingehen und ihn fertig machen? Das ist als Mann deine Aufgabe,der hatt uns Provoziert ,so solltest du als Mann da hingehen und ihm in die Schnautze hauen......Puff....Ich war entsetzt und teils auch tief verletzt über diese Ansicht. Denn mal ehrlich dass war n Spasst.....ich schlage niemanden nur weil er mal n bischen nervt. Wenn dem so wäre müsst ich anderen Typen stunden lang in die Fresse hauen
    Das klingt für mich einfach als hast du einen furchtbaren Geschmack in Frauen...

    Ich denke schon aus den einzel Situationen die hier aufgelistet sind, ist ersichtlich warum viele Männer heutzutage echt Verunsichert/Schüchtern sind, sie haben kein Vernünftiges Leitbild. Oftmals fehlen dann noch die Väter. Kaum ein Mann weiß noch,wie er sich "richtig" verhalten soll um einer Frau "gerecht" zu werden oder genüge zutun. Denn es ist ein echter Spagat : einerseits der Harte Mann zu sein ,andererseits Emotionsvoll gegenüber der Frau zu sein und nicht Zeitgleich als Weichei dazustehen.
    Ich kriege das super hin. Genau wie viele Frauen es super hinbekommen feminin zu sein, ohne in eine Geschlechterrolle gepresst zu werden.
    Schlussendlich kommt es nicht darauf an ein Geschlecht zu sein, sondern ein Mensch. Wenn du erwachsen wirst und dich dabei nicht doof anstellst, sondern dich tatsächlich mit dir selbst beschäftigst, wirst du kein Problem haben.
    EIne Anekdote zum Nachedenken: Frauen wünschen sich gleichberechtigt behandelt zu werden,wollen aber nicht die gleichen Bedingungen in der Gesellschaft erfüllen wie ein Mann. Ich denke ganz oder garnicht! Ich spreche natürlich nicht von ALLEN Frauen aber ausnahmen Bestätigen auch hier die Regel!
    Das existiert tatsächlich, doch das ist ihr Problem. Wenn dir diese Frauen nicht gefallen, dann bleib von denen weg. Ob du es glaubst oder nicht, es gibt mehr als genug Weiber da draußen, die nicht total verrückt sind... Bitches be crazy und so...
    Zitat Zitat von nicht Aristoteles
    Wir sind was wir wiederholt tun. Vorzüglichkeit ist keine Handlung, sondern eine Gewohnheit.

  9. Diese 2 Benutzer bedanken sich bei Homunculus für diesen Beitrag:

    kevin1991 (23.05.2013), Skycatcher (22.05.2013)

  10. #8
    -- Themenstarter --
    Freak
    Registriert seit
    12.09.2011
    Beiträge
    94
    Danke verteilt
    44
    Danke erhalten
    18 (in 16 Beiträgen)

    AW: Das Männliche Geschlecht in der Heutigen Zeit.

    Zitat Zitat von homunculus Beitrag anzeigen
    wo ist deine argumentation dafür dass es einen "sinn" gibt (das beinhaltet eine definition was mit "sinn" gemeint ist und was dafür qualifizierbar ist) und was diese "hürden" damit zu tun haben.

    Es gibt viele ideale. Ich würde aber behaupten, dass wir im moment eher versuchen herauszufinden was "geschlecht" bedeutet und wie sich das sozial manifestiert.

    Der wunsch nach einem lebensparter hat nichts mit dem geschlecht zu tun und die weiber die wollen, dass männer die kohle anschaffen weil sie männer sind, sind sexisten.

    das ist keine begründung,dass wir männer sind und deshalb die kohle ran schaffen müssen. Das kann genauso gut auch die frau tun. Das würde ich gleichberechtigkeit zuordnen.

    sind die exclusiv? Wie definierst du diese begriffe?

    Ist das nicht ein und das selbe? Und ist der wunsch, dass dein partner in irgendeiner form an der fürsorge der familie beteiligt ist nicht absolut normal?

    is es sicherlich schon,aber auch ein mann kann kinder erziehen
    . normal würd ich das für die heutige zeit nicht mehr bezeichnen.

    ich glaube du meinst damit, dass ein patriarchat mit feminismus kollidiert. So wie du es aber gesagt hast, gibt kein kein wirkliches problem. Zumal immer weniger frauen geschlechterrollen erwarten.

    Jetzt wird's freudsch...
    Mädchen sind nicht opfer solcher geschlechterrollen?
    beispiele bitte ich denke nicht. Jedefalls nicht so extrem wie männer.

    jein. Was historisch eigentlich passierte, war dass frauen früher aus den geschlechterrollen ausgebrochen sind und somit als demonstration "männerklamotten" tragen können. Männer können aber nach wie vor lange haare haben und andere dinge tun, die einen femininen beigeschmack in vergangenen generationen hatten.

    Warum würde eine klarer leitfaden zu verwirrung führen? Sind frauen nicht eher darüber verwirrt, wie sie sich z.b. In der arbeitsumgebung verhalten sollen? Vor allem wenn es um die chefetage geht?

    das ändert sich ja zurzeit wenn auch langsam,aber dieses "frauen in der chefetage" gibts ja nun zur zeit immer mehr.

    das ist faktisch falsch. Es gibt mehr als genug kulturen, wo die frauen als kopf des hauses die dominante autorität darstellen.
    es geht ja aber nun um unsere kultur nicht um die,der anderen.

    das merken viele menschen... Und bei modernem tanz ist es meiner erfahrung nach eher so, dass die geschlechter gleichgestellt sind oder sogar dass die frauen immer im griff haben wie weit das ganze gehen soll.
    also ich wurde gelehrt, dass es überall auf der welt gägngig ist,dass männer zu führen haben. Es wurde uns im unterricht so eingetrichtert,dass diese normal ist und eine regel ist. überall auf der welt!!

    ich hab da nichts neues gelernt. Außer, dass du wahrscheinlich kein guter tänzer bist...

    och also laut tanzlehrer/rin bin ich ein sehr guter tänzer.

    na ja, doch. Männer sind physisch stärker, ihr räumliches denken und ihr diskriminatives denken ist stärker ausgeprägt, sie neigen zu analytischem denken und "problemsolving", ihre erinnerungsfähigkeit ist detailorientiert, sie sind besser darin in sehr kurzer zeit einen konzentrierten bereich von informationen zu verarbeiten, sind hormonell dazu veranlagt aggressiveres verhalten zu zeigen, etc.
    Frauen haben ausgeprägtere soziale fähigkeiten (was verdaaammt viel beinhaltet), sind besser darin überblick über informationen zu haben, sie laufen effizienter,... Und sie können kinder gebären und mit ihrem körper füttern...

    das halte ich für ein absolutes gerücht "aggressiveres verhalten" und "problemsolving"
    den einzigen unterschied den ich erkenne und der wissenschaftlich belegt ist,ist dass frauen kinder gebähren können und männer nicht. Mehr nicht.


    erstmal wird männern misstraut weil sie statistisch betrachtet das schlimmste sind was frauen jemals passiert ist. So ziemlich alle kriminalität gegenüber frauen (und überhaupt) ist eine klare männerdomäne.

    auch darüber gibt es studien die anderes belegen, nichts desto trotz gibt es niemandem das recht männer von vorne herein als den täter zu sein. Ausnahmen bestätigen die regel.

    zweitens wird es in unserem kulturkreis so erwartet, weil es kulturelle hintergründe hat.
    Gleichzeitig hat es aber auch evolutionäre. Ein aggressiveres verhalten (und wer das als "gewalttätig" oder so lesen will, ist selber schuld) deutet auf physische gesundheit hin. Deswegen ist selbstbewusstsein sexy.

    mhh okay.

    1. Wo ist die statistik? 2. Das könnte damit zusammenliegen, dass der großteil aller gewalttätigkeit vom mann ausgeht und dass frauen es selten melden.

    gibt jede menge dokus darüber.

    ...nein. Es ist so, weil kriminelle tatsächlich üblicherweise männlich sind.
    Also außer du lieferst beweise dafür, dass fast 50% aller mörder aufgrund ihres geschlechtes freigesprochen werden, solltest du den punkt vielleicht vergessen.

    ------

    das klingt für mich einfach als hast du einen furchtbaren geschmack in frauen...


    Ich kriege das super hin. Genau wie viele frauen es super hinbekommen feminin zu sein, ohne in eine geschlechterrolle gepresst zu werden.
    Schlussendlich kommt es nicht darauf an ein geschlecht zu sein, sondern ein mensch. Wenn du erwachsen wirst und dich dabei nicht doof anstellst, sondern dich tatsächlich mit dir selbst beschäftigst, wirst du kein problem haben.

    das hate jetzt nichts mit mir zutun diese ganze überlegung hier :d aber danke!

    das existiert tatsächlich, doch das ist ihr problem. Wenn dir diese frauen nicht gefallen, dann bleib von denen weg. Ob du es glaubst oder nicht, es gibt mehr als genug weiber da draußen, die nicht total verrückt sind... Bitches be crazy und so...
    :d :d

  11. #9
    Lebende Foren Legende
    Registriert seit
    02.01.2012
    Beiträge
    5.823
    Danke verteilt
    130
    Danke erhalten
    1.267 (in 854 Beiträgen)

    AW: Das Männliche Geschlecht in der Heutigen Zeit.

    1. Ich hasse dich ein bisschen dafür, dass du Homunculus nicht so zitieren konntest, wie er dich zitiert hat. Jetzt muss ich deinen ganzen Scheiß frei von der Leber weg nochmal aufschreiben..

    2. Wer hat gesagt, dass Männer die Kohle ranschaffen müssen? Das ist längst überholt. Wie Homunculus sagte, dass sind die Sexisten/Sexistinnen, die sowas noch wünschen. Der 'normale' Mensch unserer Gesellschaft hat sich mit Gleichberechtigung längst abgefunden.

    3. Was ist an der gleichzeitigen Fürsorge der Familie nicht normal? Homunculus hat dich nicht bestätigt. Er sagte, dass beide Partner in einer Familie für die Fürsorge verantwortlich sind. Er hat damit keine Rollenklischees bedient und nirgends angedeutet, dass Männer nur arbeiten dürfen.
    Beide Partner sorgen für die Familie. Was empfindest du daran als falsch?

    4. Mädchen werden in keine Geschlechterrollen gedrängt? Du hast doch selbst ein Beispiel gegeben: Mädchen bekommen Puppen, Jungs Autos als Spielzeug. Mädchen lernen Kochen und Jungs, wie man Fahrräder repariert. Mädchen tragen rosa und Jungs blau.
    Mädchen und Jungen sind gleichermaßen von klischeehaftem Verhalten geprägt.
    Das fällt wohl nur nicht mehr so auf, weil die Feminismus-Kampagne die Grenzen etwas verwischt.
    Aber die klare Trennung gibt es immer.
    Mädchen Turnen und Jungs spielen Fussball.

    5. Frauen in der Chefetage gibt es keineswegs mehr. Es wird nur mehr drüber diskutiert. Man echauffiert sich darüber, dass es vielleicht 4% Frauen in höheren Positionen gibt.
    Aber allein durch die Diskussion werden es nicht mehr.
    Es ändert sich zur Zeit gar nichts.

    6. Ach, es geht um unsere Kultur? In deinem Zitat sprachst du von 'Überall in der Welt'! Ich wusste gar nicht, dass unsere Kultur so weitreichend ist..

    7. Ich weiß ja nicht, was für einen Unterricht du ansprichst, aber das ist einfach falsch, was du erzählst. Bevor du aber nun den Lehrer dafür verantwortlich machst: Denk doch einfach mal selbst nach, bevor du etwas nachplapperst.
    Denn, dass Männer auf der ganzen Welt immer führen ist ganz großer Mist.

    8. Du willst klassischen Tanz betreiben, ohne führen zu können? Und, warte, du willst die Ungerechtigkeit der Gesellschaft in Szene setzen, indem du auf das völlig aus dem Zusammenhang gerissene Beispiel des klassischen Tanzes und der damit verbundenen Führungsrolle des Mannes anspielst?
    Wow.

    9. Dann schläfst du in deinem Unterricht also wirklich. Oder du bist auf einer sehr, sehr, seeeehr schlechten Schule. Du willst ernsthaft anzweifeln, dass Männer und Frauen psychologisch unterschiedlich ausgeprägte Fähigkeiten haben?
    Und das, ohne es auch nur mal eben nachzugucken?
    Du glaubst es einfach nicht, weil du es vermutlich noch nie von deinem Lehrer gehört hast?
    Ich zweifel an deinem Verstand..

    10. Es gibst Statistiken, die anderes Belegen? Gut. Ich habe eine Minute gegooglet. Hier ist die Statistik, die deinen Ausspruch als Mumpiz festlegt:
    http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ...=,rwb=true.pdf
    Besonder zu beachten der 'Gewalt gegen Frauen wird überwiegend durch Männer und dabei überwiegend durch den Partner und im häuslichen Bereich verübt.'-Teil.

    11. Dann zeig doch deine Doku her, die belegt, dass Männer immer als Täter gelten. Zeig her wo gesagt wird, dass Frauen seltener im Gefängnis landen, nur, weil sie Frauen sind.
    'Es gibt eine Quelle' - Ja schön. Und welche ist das?

    12. Natürlich hatte der letzte Absatz etwas mit dem Thema zu tun.
    Deine These ist, dass Männer in Geschlechterrollen gedrängt werden, ohne etwas dagegen tun zun können.
    Homunculus' Aussage war, dass das nicht stimmt.

    Also absolut zum Thema.

    (Und deswegen warte ich, bis der Herr und Meister hier sein Wort sprach. Ich bin ein Kleinigkeiten-Fussler.)
    -- IMO intended --

  12. #10
    -- Themenstarter --
    Freak
    Registriert seit
    12.09.2011
    Beiträge
    94
    Danke verteilt
    44
    Danke erhalten
    18 (in 16 Beiträgen)

    AW: Das Männliche Geschlecht in der Heutigen Zeit.; GEwalt ist NICHT MÄNNLICH

    Gewalt ist nicht männlich ! - Warum der Feminismus die Unwahrheit sagen muss. - Teil1 - YouTube z.b. habe ich gerade geschaut, soll aufzeigen dass Gewalt nicht Männlich ist...

  13. #11
    Moderator
    Registriert seit
    01.09.2007
    Beiträge
    11.774
    Danke verteilt
    8
    Danke erhalten
    422 (in 241 Beiträgen)

    AW: Das Männliche Geschlecht in der Heutigen Zeit.

    Ich muss hier auch mal Einspruch einlegen. Lass die komischen Schreibweisen und zitiere anständig. Ich muss hier meinen zweiten Versuch anstrengen, weil dein Shit beim Antworten alles durcheinander gebracht hat.

    das ist keine begründung,dass wir männer sind und deshalb die kohle ran schaffen müssen. Das kann genauso gut auch die frau tun. Das würde ich gleichberechtigkeit zuordnen.... is es sicherlich schon,aber auch ein mann kann kinder erziehen. normal würd ich das für die heutige zeit nicht mehr bezeichnen.
    Hast du die letzten 40 Jahre verpasst? Denn seit dem wird an der gearbeitet.
    Heute wird es eher einfach als praktikabel angesehen. Nach dem Schwangerschaftsurlaub, mit dem Stillen und so... Da passt es halt irgendwie, dass die Frau halt direkt einen Erziehungsurlaub dranhängt.
    Es ist aber auch nicht unüblich, dass diese gleichmäßig von beiden Elternteilen übernommen werden. Kinder müssen von beiden Eltern erzogen werden.
    beispiele bitte ich denke nicht. Jedefalls nicht so extrem wie männer.
    Achsooo... Du hast also die letzten paar Jahrunderte verpasst.
    Dass Frauen gezwungen waren daheim zu bleiben, es ihnen verboten wurde eine höhere Ausbildung zu genießen und nach der Heirat zu arbeiten. Hast du eine Ahnung was eigentlich alles passieren musste, dass Frauen Hosen tragen können, kürzere Röcke, zur Hochschule gehen und eine Karriere starten? Bis heute verdienen Frauen weniger und es ist für sie schwerer in einer Firma aufzusteigen.
    Männer haben es sicherlich NICHT schwerer.
    das ändert sich ja zurzeit wenn auch langsam,aber dieses "frauen in der chefetage" gibts ja nun zur zeit immer mehr.
    Was soll dann der Thread?
    Alle sind Opfer der vergangenen Geschlechterrollen. Nicht nur Männer.
    Wie löst man das? Nicht indem man jammert oder dem anderen Geschlecht die Schuld gibt.
    es geht ja aber nun um unsere kultur nicht um die,der anderen.
    Es ist aber ein Beweis, dass es nicht auf Natur beruht und veränderbar ist.

    also ich wurde gelehrt, dass es überall auf der welt gägngig ist,dass männer zu führen haben. Es wurde uns im unterricht so eingetrichtert,dass diese normal ist und eine regel ist. überall auf der welt!!
    Keine Ahnung aus welchem Kaff du kommst... Denn scheinbar kommst du aus einem verdammt sexistischen.

    das halte ich für ein absolutes gerücht "aggressiveres verhalten" und "problemsolving"
    den einzigen unterschied den ich erkenne und der wissenschaftlich belegt ist,ist dass frauen kinder gebähren können und männer nicht. Mehr nicht.
    Was glaubst du denn was Hormone sind? Schon mal von Testosteron gehört?
    Ich studiere Psychologie. Ich versichere dir, dass das Verhalten durchaus geschlechtsspezifisch sein kann. Da gibt es genug Studien zu. Zumindest neigen Geschlechter zu verschiedenem Verhalten. So z.B. alles Verhalten was mit der Erziehung von jungen Kindern zu tun hat.

    Das ist aber freilich alles keine Begründung zum Sexismus. Es bedeutet einfach, dass Gleichberechtigung nicht identisch mit Gleichmachung ist.

    auch darüber gibt es studien die anderes belegen, nichts desto trotz gibt es niemandem das recht männer von vorne herein als den täter zu sein. Ausnahmen bestätigen die regel.
    Aha, zeig mal her, deine Studien. Du solltest an der Ecke vielleicht wissen, dass ich Zugriff auf alle Veröffentlichten Studien im Bereich der Psychologie habe. In zwei Sprachen.

    gibt jede menge dokus darüber.
    Cooles Argument. Und es gibt über 40 Jahre an Veröffentlichungen, die gegen häusliche Gewalt von Männern ankämpfen. Wenn du ehrlich glaubst, dass es genau so viele Ehemänner wie -frauen gibt, die "die Treppe heruntergefallen sind", bist du verdammt naiv.

    das hate jetzt nichts mit mir zutun diese ganze überlegung hier :d aber danke!
    Doch, weil deine gesamte Argumentation auf deinen Erfahrungen beruht. Und die decken sich überhaupt nicht mit der Realität der meisten Menschen.
    Ist Sexismus heute noch ein Problem? Ja.
    Sind Männer die, die am schlimmsten darunter leiden? Nur die, die mit einer lesbischen Feministin zusammenleben...



    Was genau willst du jetzt mit dem Thread erreichen? Denn aus meiner Sicht klingt das alles sehr danach, als wolltest du dich einfach darüber ärgern, dass deine Alte und andere immer Dinge von dir erwarten, die dir schwer fallen.
    Mein Rat: Ziehe in eine anständige Stadt. Am besten zum studieren. Da wird dir sehr schnell klar, wie die Zukunft der Sexualität aussieht.
    Mein Rat²: Verhalte dich, wie die Veränderung die du haben willst.

    Ich z.B. kann super an einem Abend einer Freundin dabei helfen ein Kleid auszusuchen, während wir über ihren Freund reden und später immer noch des Besoffenen verscheuchen, wenn ich sie nachhause begleite. Und am nächsten Abend die Rechnung mit meinem Date teilen, obwohl ich darauf geachtet habe nicht wie ein Penner aufzutauchen.
    Nichts davon ist Sexismus. Und Etikette ist übrigens auch nicht zwingend Sexismus.

    Was GENAU ist nun dein Problem?
    Wenn du einfach meckern wolltest, sag das bitte jetzt.
    Zitat Zitat von nicht Aristoteles
    Wir sind was wir wiederholt tun. Vorzüglichkeit ist keine Handlung, sondern eine Gewohnheit.

  14. #12
    urneturne
    Gast

    AW: Das Männliche Geschlecht in der Heutigen Zeit.

    Hm, ich denke eher, dass auch Frauen manchmal in männliche Rollen reingedängt werden.. Bzw. allgemein bin ich der Ansicht, dass die ganze Feminismusbewegung nach hinten losgegangen ist.

    Diese ganzen "typischen Männerjobs" in den Chefetagen werden häufig ja auch nur von Frauen übernommen, die einen ziemlich männlichen Führungsstil haben..

    Der Grundgedanke des Ganzen sollte sein, dass Männer und Frauen nicht gleich sind, aber auf gleicher Stufe stehen.

    Persönlich würde ich sagen, dass es sowieso unmöglich ist, nur maskulin oder rein feminin zu sein.. Ich schätze, jeder vereint die beiden Seiten irgendwie, und solange man macht, was man für richtig hält, und sich nicht großartig von irgendwelchen Rollenvorstellungen beeinflussen lässt, besteht da eine natürliche Harmonie.

  15. #13
    Lebende Foren Legende
    Registriert seit
    16.11.2008
    Alter
    23
    Beiträge
    8.351
    Danke verteilt
    37
    Danke erhalten
    434 (in 373 Beiträgen)

    AW: Das Männliche Geschlecht in der Heutigen Zeit.

    Zitat Zitat von urneturne Beitrag anzeigen
    Ich schätze, jeder vereint die beiden Seiten irgendwie,

    schätze nicht. es ist so.
    ....

    任何人谁读这是愚蠢的。 嗨,伙计。

  16. #14
    Trophäensammler
    Registriert seit
    25.02.2009
    Alter
    23
    Beiträge
    110
    Danke verteilt
    0
    Danke erhalten
    2 (in 2 Beiträgen)

    AW: Das Männliche Geschlecht in der Heutigen Zeit.

    Ich stimme dir da zu kevin1991. Ich denke der Auslöser dafür war die Feministenbewegung und die heutige Perversion davon. Ursprünglich ging es den Feministen ja um die Aufhebung der Geschlechterrollen und die soziale Gleichstellung der Frau (wo ich voll hinter stehe), aber das hat sich geändert. Heutzutage geht es den Feministinen (das sind natürlich nicht alle, aber mehr als genug) eher um einen Rollentausch, sodass der Mann der Frau untergeordnet ist. Daraus resultiert dann, dass bei Männern mehr darauf geachtet wird, dass sie Frauen nicht unterordnen, und bei Frauen, dass sie sich nicht unterordnen lassen. Durch dieses verstärkte Darauf-Achten entsteht der Eindruck es käme öfter zu solchen ungewollten Vorfällen, das führt dazu dass die Toleranz für solches Verhalten sinkt, und dass verstärkt darauf geachtet wird. Es ensteht also ein Teufelskreis.
    Außerdem führt diese gesellschaftliche Norm die Frauenrolle abzuschaffen ironischerweiße nur zu einer neuen Frauenrolle: Die Frau als der bessere Mensch. Problem ist meiner Meinung nach, dass immer wieder darauf hingewießen wird, dass Frauen einen anderen Stand in der Gesellschaft haben als früher, aber nicht, dass der Mann auch heutzutage einen anderen Stand hat. Es gibt auch nicht sowas wie eine Männerbewegung und die wird es auch nicht geben, selbst wenn dieses Problem extrem wird, weil Männer aufgrund historischer Hintergründe heutzutage nicht das gesallschaftliche "Recht" haben zu sagen, dass Frauen Männer nicht gut genug behandeln.
    Wenn bspw eine Frau von sich erzählt, dass sie sich nichts von einem Mann gefallen lässt, dann gilt sie als Vorbild für alle Frauen, das weiß "wie man mit Männern umzugehen hat". Wenn aber ein Mann von sich erzählt, dass er sich nichts von einer Frau gefallen lässt, dann gilt er als sexistisches Arschloch, das Frauen nur als Objekt sieht.
    Gefördert wird das Ganze dadurch, dass wir heutzutage einen immensen Erfolgsdruck haben. Es gibt nähmlich Frauen, die sich der Situation völlig bewusst sind und das dann zu ihrem Vorteil ausnutzen. Gleichzeitig ist es schwer ihnen einen Vorwurf zu machen, weil einige ohne diesen Vorteil dem Erfolgsdruck nicht gerecht werden könnten und weil es tatsächlich noch vereinzelt Sexismus gibt.
    Auch wenn ich Frauen als die Haupt-Förderer des Problem sehe fände ich es jedoch falsch ihnen die Schuld dafür zu geben (hat hier zwar niemand behauptet, aber ich will das klarstellen weil diese Ansicht könnte man möglicherweiße aus meinem Post rauslesen), denn sie stecken ja wie gesagt in dieser neuen Frauenrolle, die ich oben beschrieben habe. Und da die digitale und vernetzte Welt und generell Medien sich immer stärker auf das soziale Leben richten, wird es auch immer wichtiger für Frauen der Rolle zu entsprechen.
    Life ... I have no idea what I'm doing

  17. Diese Benutzer bedanken sich bei SuperRofl für diesen Beitrag:

    kevin1991 (09.12.2013)

  18. #15
    Ultra Spammer
    Registriert seit
    12.10.2013
    Alter
    17
    Beiträge
    3.132
    Danke verteilt
    33
    Danke erhalten
    368 (in 288 Beiträgen)

    AW: Das Männliche Geschlecht in der Heutigen Zeit.

    Zitat Zitat von SuperRofl Beitrag anzeigen
    Wenn bspw eine Frau von sich erzählt, dass sie sich nichts von einem Mann gefallen lässt, dann gilt sie als Vorbild für alle Frauen, das weiß "wie man mit Männern umzugehen hat". Wenn aber ein Mann von sich erzählt, dass er sich nichts von einer Frau gefallen lässt, dann gilt er als sexistisches Arschloch,
    ich lass mir von beiden nix gefallen.

 

 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 19.08.2011, 07:31
  2. Geschlecht
    Von Ersböserjunge im Forum Mülleimer
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.09.2009, 21:44
  3. männliche Brustwarzen
    Von Seppel619 im Forum Sexualität
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 30.10.2008, 17:47
  4. Geschlecht
    Von dantefreysinn im Forum meet-teens Talk
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 04.04.2006, 19:05
  5. männliche stars
    Von cinderella im Forum Film & Fernsehen
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 19.10.2005, 13:34

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Back to Top

Search Engine Optimization by vBSEO 3.6.1

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60