1. #1
    Neuling
    Registriert seit
    15.01.2017
    Beiträge
    8
    Danke verteilt
    0
    Danke erhalten
    0 (in 0 Beiträgen)

    Das Leben ist ein Chaos und die Liebe auch...

    Was jetzt kommt klingt vermutlich wie ein Klischee Teenie Drama, aber
    dafür kann ich vllt einige hier ein lächeln auf die Wangen zaubern, wenn sie
    sehen wie "witzig" das Leben sein kann

    Es war einmal vor nicht all zu langer Zeit ...
    Okay, eigentlich Ende der Sommerferien. Es war ne Woche vor meinem 2. Suizidversuch.
    Ich bekam ne Nachricht von jemand unbekanntes, wo gefragt hab ob ich mit ihr ins Kino will.
    Sie sollte angeblich ab diesem Schuljahr in meine Klasse kommen. Mir war zu diesem Zeitpunkt alles im Leben egal und ich habe zugesagt. Es war ein schöner Tag, auch wenn es ein "Wir haben keine Ahnung was sagen und starren ins Handy" war. Ich hab mich damals total verlassen gefühlt, unter Stress, allein gegen die Welt. Und doch wollte ich sie kennen lernen und hab meinen Suizidversuch verschoben. Wir kamen also wirklich in eine Klasse ... anfangs waren wir total unterschiedlich, ich der zurückhaltende Deprimensch und sie hatte nen Freund und war glücklich.

    Doch desto näher man sie kennen lernte, desto mehr ähnelten wir uns. Von simplen Dingen wie Musikstil oder Lieblingsmüsli über Angewohnheiten wie Nachts Müsli auf dem Bett essen und Krankheiten wie Lichtempfindlichkeit bis hin zu psychischen Problemen.

    Ich bin ein anhänglicher Mensch. Ich kann nicht alleine sein, sonst werd ich depressiv. Mir gings ne Zeitlang richtig beschissen (Entschuldigung für Kraftwörter). Ich wollte damals von zuhause weg, alles hinter mir lassen und neu anfangen. (Ja, dass mag nach "rebellische Phase" klingen, nur meine Gedanken und meine Taten sagten da anderes). Auch egal
    Doch irgendwann erzählte sie, dass es ihr exakt gleich ging und dass sie denselben Plan hatte. Sie hatte sogar schon die Schlüssel für das Appartement unter mir. Zufall. Und doch sind wir beide auf ne andere Schule, wo wir uns dort kennen gelernt haben.

    Selbst als sie noch mit ihrem Freund zusammen war, hat man gemerkt, dass wir uns näher kommen und sie sich bald trennen werden. Es war klar was passiert war. Wir haben uns verliebt. Zumindest ich mich. Doch eine Beziehung wenn bei einem Krieg im Kopf und Chaos im Leben herscht kann nur kapput gehen. Ich hab dauerhaften Stress mit Schule, Familie und Freunde, obwohl all meine Freunde nett sind, meine Familie mir nichts tut und ich in der Schule obwohl ich NIE lerne nen Schnitt von 1,7 hab. Trotzdessen bin ich unter Dauerstress. Sie hat Probleme mit ihrer Familie, Verwandschaft und sich selbst. Chaos pur.

    Wir besaßen über mehrere Monate eine On-Off-Beziehung in der Sich der Beziehungstatus täglich änderte. Wir konnten nicht ohne den anderen, aber mit dem anderen gab es nur Probleme. Dilemma. Ohne zu wissen wie es der anderen Person geht lagen wir zu oft in unseren Betten, verzweifelt und mit Tränen in den Augen.
    Ich hatte ihr damals mein Messer anvertraut, denn ich wollte ihr zeigen, dass ich es nichtmehr brauche, weil es mir besser geht. Ein paar tage später, kam sie mit einem Verband am Arm. Mir war klar was sie tat. Dasselbe wie ich schon seit Monaten. Wir tuen einander weh. Von einander getrennt schmerzt, weil man die andere Person braucht und die Nähe tut weh, weil man sich liebt und sich nicht gegenseitig weh tun oder verlieren will. Doch das hätten wir hinbekommen. Wenn niemand verlassen werden will, wäre es nur ein Grund mehr zusammen zu sein.

    Nur irgendwie dachte sich das Leben, lass die beiden mal noch mehr Ärgern. Als es ihr im Dezember richtig schlecht ging, war sie 2 Wochen bei nem Kumnpel und weil er die Art "YOLO" Mensch ist und bei ihm immer alles ruhig ist ohne Stress weil ihm alles kack egal ist, hat sie angefangen ihn zu mögen. Vorteil für Sie, Ein Messer ins Herz für mich. Und doch wurde das nichts, weil sie Gefühle für mich hatte und die On-Off-Story ging weiter. Es tat so gut bei ihr zu sein, einen Kuss zu bekommen, ihn ihre Nähe zu sein und ihre Hand zu halten. Sie ist die einzigste Person in meinem Leben, die genau weiß wie ich mich fühle und was meine Probleme sind. Doch egal wie gut es tat bei ihr zu sein, getrennt zu sein war die Hölle. Psychisch und Physisch. Mein Arm blutrot, in meinem Kopf ein Krieg, mein Herz zerstochen mit einem Messer.

    Vor kurzem haben wir endlich gesagt, dass es einfach der falsche Zeitpunkt ist. Das war am Dienstag. Sie hatte 2 Tage bei mir übernachtet. Sie war richtig am Boden zerstört und ich hab den Trost-Teddy gespielt. Problem hierbei: Neutral zu sein gegenüber ner Person die man liebt ist schwerer als Frieden zwischen Nord- und Südkorea zu bringen. Es ist also passiert, was passieren musste. Ich hab sie geküsst und aus dem trösten wurde ein kuscheln. An sich etwas schönes, wenn es nicht schonwieder Probleme schaffen würde.
    Wielange das gut ging? So ungefähr 24h. Danach war wieder der Nullpunkt erreicht. Am Wochenende war ich wieder bei ihr und das selbe ist passiert. Wir können einfach nicht ohne einander. Und obwohl wir sogar gesagt haben, dass es nicht der falsche Zeitpunkt ist, gibt es wieder Probleme. Ihre beste Freundin hasst sie, die Person bei der sie sich ausgeheult hat, als es ihr schlecht ging (wegen mir) hat sich in sie verliebt. Sie sagt sie könnten nicht zusammen sein und er ist am Boden zerstört und wütend auf sie. Sie fühlt sich schuldig. Ihre andere Freundin hat sich in den Jungen verliebt. Mehr Menschen machen alles komplexer.

    Wo wir jetzt stehen?

    Keine Ahnung.

    Das letzte was ich bekam war:
    "Ich weiß nicht was ich machen soll, ich kann weiter heulen, aber das bring keinem was, ich hab dir gesagt ich mag dich und will ja mit dir zusammen sein aber ich kann das gerade nicht, es ist halt so. Mir wäre anders auch lieber"

    Abgesehen davon, gehen alle hier verwickelten Personen im Juli zusammen auf ein EDM Festival, was dann auch sehr witzig sein kann...

    Und Sie und Ich, wir werden vermutlich im September zusammen ausziehen und in ein Doppel-Studenten-Appratement ziehen um vor unseren Problemen zu fliehen.

    Typisches Liebesdilemma glaub ich
    Wär ich nicht selbst darin verwickelt würde ich darüber lachen.
    Geändert von Flobo (13.02.2017 um 12:42 Uhr)
    Egal was in deinem Leben gerade vorgeht.

    Passiert.

  2. #2
    Super-Moderator
    Registriert seit
    04.02.2010
    Alter
    33
    Beiträge
    10.379
    Danke verteilt
    581
    Danke erhalten
    551 (in 376 Beiträgen)

    AW: Das Leben ist ein Chaos und die Liebe auch...

    "Leben ist das, was passiert, während man andere Pläne hatte."
    (John Lennon)

    Zitat Zitat von Flobo Beitrag anzeigen
    (Entschuldigung für Kraftwörter)
    Weshalb Entschuldigung?
    Ich finde es manchmal ein wenig eigenartig, dass man mit übertriebener und allzeitiger Rundum-Korrektheit handeln oder denken soll; auch auf die Beschreibungen des eigenen Befindens bezogen.
    Es muss doch Orte und Gelegenheiten geben, besonders das eigene Befinden mal exakt so beschreiben zu können, wie es ist....und "mir geht's absolut nicht gut" oder "mir geht's richtig schlecht, ich bin am Ende" ist nun einmal im Leben beileibe nicht immer so passend wie "mir geht's beschissen."
    Solang das nicht im Ausmaß eines bspw. Tourette-Patienten 'ausartet', sehe ich persönlich keinen Grund für eine Entschuldigung an dieser Stelle


    Ich kann vielleicht aus eigener Erfahrung sagen, dass man manchmal Menschen im Leben trifft oder hat, mit denen alles komplett anders verlaufen wäre - wenn das zu einem vollkommen anderen Zeitpunkt, einer gänzlich anderen Zeit geschehen wäre.
    Das heißt nicht, dass am Ende alles perfekt verlaufen ist, verläuft oder verlaufen wird.....man erkennt aber mit zunehmendem Alter, dass das mit weitem Abstand meiste für etwas gut war - so, wie es geschah.
    Ich für meinen Teil beispielsweise habe geliebt und gehasst. Verdammt und Vergöttert. Habe gehofft und bin verzweifelt. geträumt und gelebt. Bin hingefallen und wieder aufgestanden.
    Ich könnte womöglich nicht sagen, dass jeder einzelne Moment in meinem Leben absolut perfekt war.
    Aber die Summe dieser Momente hat mich zu dem Menschen gemacht, der ich heutzutage bin.
    Und der ist eigentlich doch ziemlich in Ordnung


    Rein aus der Ferne halte ich es für destruktiv bei einer Beziehung, nicht allein sein können.....weil es sein kann, dass man den Partner hat, um eben nicht allein zu sein - und nicht um dieses einen Menschens Willen.
    Aus meiner persönlichen Sicht muss man erst einmal alleine klarkommen (können), um eine Beziehung wirklich zu genießen.

    Dazu verletzt Ihr euch gegenseitig, wenn Ihr beisammen seid.
    Seid Ihr nicht beieinander, verletzt Ihr Euch selbst.
    Ist es das, was Ihr beide von einer Beziehung haben wollen würdet?


    Was wäre denn, wenn Ihr euch jetzt gerade einmal erst auf das Abitur konzentriertm Euch auf den Auszug und das Studium vorbereitet......und abwartet, was dann geschieht?
    Few of us can easily surrender our disbelief that society must somehow make sense.
    The thought that the state has lost its mind is intolerable.

    And so the evidence has to be denied.

  3. #3
    Moderatorin
    Registriert seit
    29.03.2009
    Alter
    22
    Beiträge
    3.332
    Danke verteilt
    34
    Danke erhalten
    247 (in 181 Beiträgen)

    AW: Das Leben ist ein Chaos und die Liebe auch...

    Uhi uhi uhi. Was mir gerade so dermaßen fatal ins Auge sticht ist der Fakt, dass ihr ZUSAMMEN in diese neue Wohnung ziehen wollt?
    Oh das würde ich euch absolut nicht empfehlen. Es gibt diese und jene Menschen, aber wenn man nicht zusammen harmoniert und dann zusammenzieht, dann knallt es .. und zwar gewaltig.
    Und dann ist man auch noch abhängig voneinander.
    Man wohnt zusammen, man hat zusammen finanzielle Verpflichtungen. Man sieht sich jeden Tag und ihr geht auch noch zusammen zur Schule.

    Ich finde, genau das ist nicht die Lösung des Problems, es wird meiner Meinung nach alles bis zu einem großen Punkt aufschaufeln und dann wird es in die Luft fliegen.

    Ich hatte früher mit sehr vielen depressiven Leuten zu tun und habe unter anderem meinen Exfreund da heraus geholt, allerdings ging das nur, weil es mir gut ging und ich gewisse Dinge auch nicht erkannt habe.
    Er hatte mir damals mal gesagt, dass es ganz gut, dass er sieht, dass manche Dinge einfach vollkommen normal sind oder eben vollkommen belanglos. Man macht sich zu viele Sorgen um etwas, was gesunde Menschen weglächeln können. Hinfallen, Aufstehen und weitermachen.

    Ich bin da deswegen auch Musashis Meinung und finde, bevor es explodiert und ihr euch in eine romantische Vorstellung flüchtet, dass es durch eine Flucht vor den Problemen auch noch besser werden kann. Bleibt zu Hause wohnen (vorausgesetzt die Probleme sind dort nicht all zu groß), beendet die Schule und nach dem Abitur o.ä. werdet ihr schon merken, dass euch der Weg höchst wahrscheinlich auseinander treiben wird.
    Denn ich glaube, ihr seid zu verschieden. Ihr könntet gute Freunde sein, was allerdings nicht mehr wirklich möglich ist, aber eine Beziehung ist nicht das richtige für euch, denn es gibt für euch nur einen Weg und der ist hinunter und der jeweils andere wird euch nicht aufhalten können.
    Zitat Zitat von GC_Skat00n über Bones Penis
    Was hast n du für'n Schlorden? :-D Wenn du deiner Perle mal die Nudel an die Backe haust, hat sie bestimmt 'ne Gehirnerschütterung xDD

    ♥ - allerliebste Vampirbraut mit äußerst gutem Gespür für Menschen.


  4. Diese Benutzer bedanken sich bei BellaDracula für diesen Beitrag:

    Musashi (13.02.2017)

  5. #4
    -- Themenstarter --
    Neuling
    Registriert seit
    15.01.2017
    Beiträge
    8
    Danke verteilt
    0
    Danke erhalten
    0 (in 0 Beiträgen)

    AW: Das Leben ist ein Chaos und die Liebe auch...

    Das mit der großen Explosion befürchte ich auch.
    Ich warte gerade nur auf den Moment wann diese Explosion passieren wird.

    Die Befürchtung mit dem Ausziehen hab ich selber.
    Das kann Grundsätzlich nicht gut gehen, aus vielen Gründen her.
    Der Gedanke kam nur auf, da beide Personen ausziehen wollten und wir
    mehr oder weniger gegenseitig aufeinander aufpassen.
    (Ausziehen werde ich leider trotzdem, egal ob alleine oder mit anderen,
    dafür sind meine Probleme hier zu groß).

    Das Leben geht weiter. Und doch will man altes nicht loslassen.
    Masse ist träge, der Mensch ist es auch. Obwohl mir diese ganze
    Geschichte weh tut will ich nicht loslassen und mein Leben weiterleben,
    sondern halte daran fest und lass mir nur noch mehr Messer ins Herz stechen.

    Wenn ich mal keine Probleme habe (jetzt zur zeit z.b) dann mache ich mir eben welche.
    Komisch aber wahr. Naja, ich werde sehen wie sich dass die nächsten paar Tage weiterentwickelt.
    Egal was in deinem Leben gerade vorgeht.

    Passiert.

 

 

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Arbeitskollegen / Liebe / Chaos
    Von chenjung im Forum Liebe und Gefühle
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 15.02.2015, 16:53
  2. Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 25.01.2012, 05:47
  3. Ich liebe ein Mädchen und sie mich auch
    Von Brunomarsfan201 im Forum Liebe und Gefühle
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 10.06.2011, 13:47
  4. Ich liebe sie , sie mich auch?
    Von rider60 im Forum Liebe und Gefühle
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 06.04.2011, 17:29
  5. Liebe im Leben.
    Von Miss_Sunshine im Forum Gedichte
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 23.02.2011, 01:52

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Back to Top

Search Engine Optimization by vBSEO 3.6.1

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60