1. #1
    Gesperrt
    Registriert seit
    06.05.2006
    Alter
    27
    Beiträge
    947
    Danke verteilt
    0
    Danke erhalten
    0 (in 0 Beiträgen)

    Hünengrab

    Hünengrab, und so

    Fernab vom kalten Grau der Städte
    steht ein Stein, der Weisheit trägt,
    steht, in einem grünen Bette,
    steht, seit Jahren unbewegt.

    Der Stein, er schützt nun lange schon
    ein Wort, das kaum noch jemand kennt.
    Ein Wort, des' Seel noch immer brennt
    ruht in diesem grauen Thron.

    Niemand weiss noch ihn zu finden,
    niemand reist zum fernen Ort,
    wohl verborgen unter Linden.

    Bald schon klingt das letze Wort,
    weit getragen von den Winden -
    Trägheit trägt nun Brudermord.



    lohol.

  2. #2
    boogiemax
    Gast
    die erste strophe würde ich, nahazu, als perfekt bezeichnen.

    die zweite strophe hingegen finde ich ungelungen. rein lyrisch gesehen zweifelsfrei richtig gestaltet, will sie mir aber nicht gefallen..

    einmal durch das 'seel', und einmal das wechselnde reimschema.

    abab
    abba
    aba
    bab
    ...:/
    den schritt von der ersten strophe zur zweiten finde ich misslungen, den von der zweiten zur dritten/zur vierten finde ich widerum gelungen.

    die letzten beiden strophen lesen sich wieder fehlerfrei, auc hwenn das Ende relativ plötzlich kommt.

  3. #3
    -- Themenstarter --
    Gesperrt
    Registriert seit
    06.05.2006
    Alter
    27
    Beiträge
    947
    Danke verteilt
    0
    Danke erhalten
    0 (in 0 Beiträgen)
    Ja, stimmt. Im nachhinein betrachtet finde Ich den Wechsel des Reimschemas auch nicht ganz so dufte.
    Naja..
    Vielen Dank für die Kritik.

  4. #4
    DanteFreysinn
    Gast
    du wechselst auch manchmal zu willkürlich zwischen jambischen und trochäischen Versen....

    in der ersten Strophe find ich den Wechsel noch ganz geglückt... erster Vers ist jambisch... die nächsten drei sind trochäisch...

    allerdings die zweite Strophe stört dann gewaltig... eben schon wegen dem erwähnten reimschemawechsel... er wäre vermutlich gar nciht sooo schlimm, wenn die erste Strophe nicht so entsprechend sauber und straight wäre...

    erster vers is zwar noch jambisch... (dafür aber mit männlicher Kadenz... zumindestens wenn du das reimschema an die erste strophe angleichen willst, würd ich mir überlegen auch die Kadenz, wie in der ersten Strophe, weiblich zu halten... klingt runder... und ein runder Klang passt zur thematik)
    , aber hier halt die nächsten beiden auch... und der letzten dann trochäisch... hättest du es wenigstens exakt pervertiert, also genau andersrum gemacht, hätte es vielleicht ja noch irgendwie passen können (oder auch nicht... mir das vorstellen is mir grad zu anstrengend) ...

  5. #5
    Profi Poster
    Registriert seit
    12.03.2008
    Alter
    28
    Beiträge
    1.061
    Danke verteilt
    0
    Danke erhalten
    1
    was sind denn jetzt:

    jambische und trochäische Verse?
    LG juto

    ALZHEIMER-BULIMIE-
    Essen und vergessen zu kotzen
    Tendenz: bisher nur bedingt heilbar
    Dich hätte man schon gleich nach der Geburt mit deiner Nabelschnur erhängen sollen!

  6. #6
    DanteFreysinn
    Gast
    sind halt begriffe aus der Verslehre... ein jambischer Vers ist unbetont-betont (u-).... ein trochäischer betont-unbetont (-u)

    fernáb vom kálten Gráu der stáedte

    jambisch

    stéht ein Stéin der Wéisheit tràegt

    trochäisch

 

 

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Back to Top

Search Engine Optimization by vBSEO 3.6.1

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60