1. #1
    Lebende Foren Legende
    Registriert seit
    22.12.2006
    Beiträge
    6.171
    Danke verteilt
    16
    Danke erhalten
    38 (in 36 Beiträgen)

    Ein Hauch von Schatten

    Das Gedicht ist auf die schnelle entstanden und postuliert das Gegenteil von Dantes Aussagen

    Ein Hauch von Schatten schleicht einsam,
    über verlassne Felder gelber Ähren,
    schändet das Land, welches er zu ehren suchte,
    brennt in der Sucht das Gold zu besitzen.

    Er bietet sich an dem Starken zu dienen,
    will sich in die Hoffnung fliehen,
    baut sich mächtig, zweisam auf,
    wirft dunkle Schatten auf goldne Ähren drauf.

    Er tritt und marschiert und spaltet das Gold,
    das er einst so lieben wollt,
    fleht sein Selbst nur noch selten an,
    ob solche Wut nicht enden kann.

    Er eifert trotzdem emsig vor sich hin,
    zertritt, verbrennt und zerstört ohne Sinn,
    gequält gemartert von Staub bedeckt,
    das Gold ist nie mehr unbefleckt.

    Der Hauch von Schatten stirbt, es wird Nacht,
    in verwüsteten Trümmern trotzend späht,
    das Gold in einsam flackernder Pracht,
    doch jeder weiß, das auch dies vergeht.
    Zitat Zitat von Mrpresident Beitrag anzeigen
    Das ist sowieso nur soeine beknackte Idee von den Kommunisten.

  2. #2
    Meischukmeilech
    Gast
    postuliert das Gegenteil von Dantes Aussagen
    kommentier ich jetzt mal ned... *g*

    Ein Hauch von Schatten schleicht einsam,
    über verlassne Felder gelber Ähren,
    schändet das Land, welches er zu ehren suchte,
    brennt in der Sucht das Gold zu besitzen.
    klingt für mich wie nen Landwirtschafts-Diss in patheitischer Sprache... *g*

    die Strophe is sehr unrhytmisch und reimt sich nicht, was ja prinzipiell nicht schlimm ist, aber problematischerweise ist das in den späteren Strophen anders, dadurch wirkt das sehr willkürlich

    Er bietet sich an dem Starken zu dienen,
    will sich in die Hoffnung fliehen,
    baut sich mächtig, zweisam auf,
    wirft dunkle Schatten auf goldne Ähren drauf.
    warum "zweisam auf"?

    ist im allgemeinen wieder sehr unregelmäßig... der erste vers hat nen auftakt, die anderen Beginnen mit ner betonten Silbe... wäre untragisch und stilistisch durchaus interessant, wenn das irgendwie strophenübergreifend systematisiert wäre... so wirkt es eher wieder irgendwie konfus und willkürlich

    hier fängt auch das gereime langsam an wobei eben erst im dritten und vierte Vers, was komisch wirkt... wobei "drauf" noch stilistisch ein sehr unschönes Wort ist... sehr plump

    Er tritt und marschiert und spaltet das Gold,
    das er einst so lieben wollt,
    fleht sein Selbst nur noch selten an,
    ob solche Wut nicht enden kann.
    Den ersten Vers mag ich sehr... hat einen tollen Fluss, leider halt nicht durchgezogen in den anderen Versen. "Er tritt und marschiert und spaltet das Gold"... irgendwie tolle Idee, wäre das erste Wort nicht wie das dritte auf das Gold zu beziehen... sondern, wie "marschiert" einfach etwas, dass er macht ohne Bezug auf das Gold... wäre stilistisch eine nette Spielerei gewesen...
    so wirkt es eher wieder ein wenig "sprachlich unordentlich"

    2. Vers wirkt wieder ein bisschen plump... einerseits durch die Wortwahl... "das er einst so lieben wollt"... irgendwie komischer satz... und auch durch die verkürzte Silbenzahl zu seinem Gegenvers wirkt es sehr abgehackt...

    Er eifert trotzdem emsig vor sich hin,
    zertritt, verbrennt und zerstört ohne Sinn,
    gequält gemartert von Staub bedeckt,
    das Gold ist nie mehr unbefleckt.
    trotzdem ist irgendwie ein ungünstiges Wort, vom klang her... emsig auch irgendwie... ansonsten vom rhytmus her mal verhältnismäßig sauber... der letzte Vers klingt irgendwie komisch wegen dem "nie mehr"...

    die letzte Strophe lass ich mal unkommentiert stehen... das ist die rundeste von allen

    also inhaltlich ganz nett... die Ährenmetaphorik ist mal ganz interessant...





  3. #3
    -- Themenstarter --
    Lebende Foren Legende
    Registriert seit
    22.12.2006
    Beiträge
    6.171
    Danke verteilt
    16
    Danke erhalten
    38 (in 36 Beiträgen)
    Ja es is allgemein leider nicht besonders durchdacht :S...
    Das ganze sollte ein matephorische gechichte werden. Früchte dazu hab ich schlussendlich dann auch zu wenig Strophen, wodruch manche teile dann auch sinnlos wirken... Die Betonung hab ich durchs ganze Gedicht ein wenig außer Acht gelassen... Keine Ahnung wieso...

    Naja ich werd mich mal daran machen die bemängelten Punkte genauer anzuschaun und es in Zukunft vllt bissl runder hinzukriegen...

    Dank dir für die ausführlich Hilfestellung =)
    Zitat Zitat von Mrpresident Beitrag anzeigen
    Das ist sowieso nur soeine beknackte Idee von den Kommunisten.

  4. #4
    Das_Regal
    Gast
    ja.. ich seh das genauso wie peer..!

    *schleimspur anschau.. kopf schüttel..*

 

 

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Schatten der Liebe
    Von das Franky im Forum Kreativecke
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 29.09.2007, 15:00
  2. Santana im Schatten
    Von boogiemax im Forum Kreativecke
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 20.09.2007, 20:01
  3. Schatten meiner Seele
    Von Sunny69 im Forum Mülleimer
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.09.2006, 21:52
  4. "Hauch von Kälte"
    Von nohappyend im Forum Mülleimer
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.03.2006, 19:19

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Back to Top

Search Engine Optimization by vBSEO 3.6.1

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60