1. #1
    Meischukmeilech
    Gast

    Niedergang

    Spinnt mir Träume, handverlesen
    dieses alte, triste Wesen
    das mit Bajonett und Besen
    kämpft, um sterbend zu genesen

    Und der Besen ist aus Reisig
    und das Wesen murmelt fleißig
    Zauberformeln, drei und dreißig
    Bis ein Scheiterhaufen weit stieg

    Und das Vieh erstieg zur Höhe
    und ich seh, wie Wind und Böe
    an ihm zerrten. Bet es flöhe
    und es murmelt nieder: nöe

    Und nun züngeln tausend Flammen
    An des Ungemenschtiers strammen
    Körpergliedern, ihr Verdammen
    bricht hernieder, bricht zusammen
    Geändert von Meischukmeilech (10.03.2008 um 00:23 Uhr)

  2. #2
    Spezi
    Registriert seit
    09.03.2008
    Alter
    26
    Beiträge
    427
    Danke verteilt
    0
    Danke erhalten
    0 (in 0 Beiträgen)
    Ich finds echt klasse. Klingt sehr interessant und es reimt sich jede Strophe komplett in sich -sowas ist nicht leicht hinzubekommen. Einzige Sache die ich zu bemängeln hätte ist das Wort "stieg" in Zeile 8. Endet zwar gleich, aber durch den langen Vokal hört sichs merkwürdig an. Ansonsten wirklich gelungen *Hut ab*
    ...Parfois au loin se laissait voir
    Un feu qui se balance

  3. #3
    boogiemax
    Gast
    das ist ziemlich klasse, nur aus dem

    Bis ein Scheiterhaufen weit stieg
    //
    und es murmelt nieder: nöe

    werde ich nciht schlau.

  4. #4
    Meischukmeilech
    Gast
    @nivis

    "weit stieg" ist eigentlich einfach nur ein "unreiner Reim", d.h. eine klangverwandtschaft besteht und es harmonisiert indirekt... dreißig... weit stieg... murmel es mal hintereinander weg.. zumindestens in meinen Ohren harmonisierts noch...

    @boogie
    inwiefern "nicht schlau werden"?... da ich oben schon den Reim erklärt hab, tu ich jetzt vielleicht einfach mal so, als meinst du es inhaltlich ... steigen tut man nach oben... ergo schichtete sich der Scheiterhaufen, wie von geisterhand ( grund: siehe die Zauberformeln) in die Höhe

    und Nöe... *g*... is ganz simpel und dreckig eine veralbernde Verkrüppelung des Wortes Nö durch ein e... das Wort klingt dadurch alberner... und unterstreicht so das närrische des Textes... das einmal durch den Inhalt getragen wird und auch durch den verspielten Rhytmus...

  5. #5
    boogiemax
    Gast
    danke.

  6. #6
    Spezi
    Registriert seit
    09.03.2008
    Alter
    26
    Beiträge
    427
    Danke verteilt
    0
    Danke erhalten
    0 (in 0 Beiträgen)
    Mh ja, kommt auch immer auf die persönliche Aussprache an =) Gehe ich einfach mal davon aus, dass du das schon richtig machst...
    ...Parfois au loin se laissait voir
    Un feu qui se balance

 

 

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Back to Top

Search Engine Optimization by vBSEO 3.6.1

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60