1. #1
    Trophäensammler
    Registriert seit
    27.03.2017
    Alter
    16
    Beiträge
    120
    Danke verteilt
    33
    Danke erhalten
    12 (in 10 Beiträgen)

    Hunderasse Schipperke

    Für mich steht schon lange fest, dass ich mir, wenn ich zu Hause ausgezogen bin ein Haustier holen möchte. Momentan bin ich ziemlich im Hunde - Fieber und möchte mich deswegen auch darüber informieren.

    Ich bin momentan 16 und werde definitiv nicht vor 18 ausziehen. Also wird das eh erst in frühestens 2 Jahren relevant sein.
    Da ich noch nicht weiß, wie ich leben werde, gehe ich erstmal von den, ich nenne es mal "unpraktischsten" Wohnverhältnissen aus. (also Stadt, keinen Garten, nur ne kleine Wohnung)

    Momentan habe ich die Hunderasse Schipperke ziemlich ins Herz geschlossen. Sie soll auch sehr Anpassungsfähig sein, was ich eigentlich ziemlich gut finde.
    Mir ist bewusst, dass diese Hunde auch ziemlich Agil sind und doch einiges an Auslauf brauchen. Aber ich muss bis dahin sowieso sportlicher werden, also, wenn ich das nicht bin, ist der Plan eh für's erste auf's Eis gelegt.

    Ich müsste ihn aber wenn ich arbeiten bin allein zu Hause lassen. Wie lange genau das ist, weiß ich noch nicht, aber ich schätze um die 8 Stunden könnte das schon sein.
    Ich habe gehört, dass man manchen Hunden auch anerziehen kann, ein Katzenklo zu benutzen, dann wäre es ja auch möglich, wenn ich dann eben nur morgens und abends (meinetwegen auch zwei mal abends oder so) raus gehe, aber dass er eben, wenn ich nicht da bin, auch so auf klo kann.

    Habt ihr Erfahrungen mit der Rasse? Würdet ihr sagen, dass man den Hund alleine laden kann? Und habt ihr vielleicht Ideen, wie ich das sonst mit einem Hund hinbekommen würde? (Familie ist schlecht, Eltern Allergie und die anderen auch arbeiten / Schule)
    Vielleicht gibt es auch ne Hunderasse, die besser dafür geeignet ist. Was mir aber wichtig ist ist, dass die Tiere noch wie Hunde aussehen und nicht vollkommen überzüchtet sind. Wie zum Beispiel Chihuahua oder Mops. Die sind zwar auch niedlich, aber ich möchte so was nicht. Wichtig ist auch, dass es ne relativ kleine Hunderasse ist.

    Ich habe noch keine Erfahrungen mit Hunden, bin aber dazu bereit eine Hundeschule o.a. zu besuchen.

    Vom Geld her ist mir da nichts zu teuer (also Tier Arzt oder Futter kosten, das braucht er dann halt), aber es sollte jetzt nicht die teuerste Hunderasse sein, also ich will jetzt nichts zum angeben oder so haben.

    Er muss auch nicht für irgendwelche Sportarten oder sonstiges geeignet sein.

    Ich hoffe, ihr könnt mir da etwas helfen.

  2. #2
    Kaiser
    Registriert seit
    16.08.2016
    Alter
    16
    Beiträge
    517
    Danke verteilt
    19
    Danke erhalten
    48 (in 44 Beiträgen)

    AW: Hunderasse Schipperke

    Ich denke mal, was für einen Hund (kleine Rasse) Du Dir kaufst musst Du selbst entscheiden da ja die Geschäckchen und Erwartungen verschieden sind. Schreib mal Deinen Vorstellungen auf nen Zettel, sortiere und dann such Dir nen Züchter. Ich wäre, wie Du schon sagt, für einen kleinen reinrassigen Bello vom eben diesen. Klar sind die nicht sooo billig, dafür bekommst Du aber auch keinen Dorfköter von zweifelhafter Herkunft mit vielerlei vorprogrammierten Krankheiten und meist schon HD (-Hüftdisplasie-) in frühen Jahren.
    Abraten würde ich (so wie Du auch schon schreibst) vom Mops und solchen Gerümpel. Das sind Fehlzüchtungen die meiner nach verboten werden müssten. Diese "Hunde" haben ewig Probleme mit ihren Glubschaugen (austrockung), kurzen Schnauze und der deswegen vorprogrammierten Kurzatmigkeit (die Luft kommt aufgrund des kurzen weges zu schnell und unangewärmt im Körper an und bringt auch allerlei "Geröll" der Atemluft mit)
    Lass Dich auch von dem Züchter beraten und sieh die ruhig mal beim Züchter um und erkundige auch nach dem Stammbaum des zukünftigen neuen freundes. Es gibt auch sogenannte "Züchter" dessen Hund "aus Versehen" zugekommem ist und die Dir dann Papiere vorlegen welche Du pauschal in jedem Schreibwarenladen kaufen kannst.
    Im Net findest Du gute und brauchbare Adressen von echten Züchtern.
    Bedenken solltest Du das ein Hund immer Geld kostet. Einrechnen musst Du Versicherung (gaaaanz wichtig), Hundesteuer, Arztkosten (nicht gerade preiswert), Futter sowieso.
    Bedenke aber auch das ein Hund Fleisch frisst. Klar frisst der auch Pralinchen (Schokolade ist pures Gift für nen Hund), Chips und anderen Krempel. Das ist aber absolut ungesund und führt zur Verfettung. Reines Futter für den Hund sollte es schon sein. Mal nen Tip wo ich oder meine Eltern gern Einkaufen ( www.pfotenliebe.com ). Genauso musst Du auch daran denken, wenn ihr spazieren geht, das das was Du vorne rein fütterst hinten wieder heraus kommt und Du das dann auch noch entsorgen musst. Was aber das kleinete Problemchen ist.
    Hundeschule würde ich unbedingt empfehlen das habt ihr beiden dann ne Menge mehr davon.
    Aso meine bisherigen Hunde (reinrassig),PON, Rottweiler, Golden Retriever und Deutscher Schäferhund. Waren aber alle etwas größer als Deine Vorstellung. Ich hoffe ich konnte ein wenig helfen
    Geändert von Panda2001 (09.06.2017 um 14:00 Uhr)
    Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten (Albert Einstein)
    Die Ewigkeit dauert ganz schön lang, vor allem wenn es dem Ende zugeht (Woody Allan)

  3. #3
    -- Themenstarter --
    Trophäensammler
    Registriert seit
    27.03.2017
    Alter
    16
    Beiträge
    120
    Danke verteilt
    33
    Danke erhalten
    12 (in 10 Beiträgen)

    AW: Hunderasse Schipperke

    Ja, danke für die Hilfe.

    Das mit dem aufräumen der Häufchen ist wirklich das kleinste Problem, das stört mich überhaupt nicht, genauso wie die sabber am Spielzeug usw.

    Das größte Problem ist wirklich das mit dem den Hund alleine zu Hause lassen. Da habe ich die meiste Sorge, ob das okay ist. Da natürlich auch die Idee mitm Katzenklo um das zu erleichtern.
    Ich verdiene, wenn ich es mir richtig gemerkt habe, nach der Ausbildung um die 1900 Euro. Dann bin ich auch 18, also früher geht mitm Ausziehen eh nicht..

  4. #4
    Kaiser
    Registriert seit
    16.08.2016
    Alter
    16
    Beiträge
    517
    Danke verteilt
    19
    Danke erhalten
    48 (in 44 Beiträgen)

    AW: Hunderasse Schipperke

    Bello allein zu Hause zu lassen ist eigendlich kein Thema. Es muss aber antrainiert werden und kommt auch hier wieder auf die Rasse an. Meist fängt man mit einem kurzen Zeitraum (mal so ne Stunde) an und wenn Frauchen dann wieder da ist gibts n Leckerlie. Klar hat Bello erst mal Angst und setzt auch nen Haufen dann irgendwo hin. Da kommt dann das Katzenklo ins Spiel. Den Haufen ins Katzenklo legen und mit Bello dorthin und mal stehen bleiben bis er (oder sie) seinen alten Bekannten beschnüffelt. Wichtig ist das Du den Fleck vom alten Haufen komplett entfernen musst (auch geruchsmäßig). Nach dem 2 oder dritten mal (Geduld ist angesagt) klappt es dann meistens.
    Nutzt er dann das Katzenklo, nach dem ersten mal nochmal hin und ihm ein Leckerlie geben und viel loben. Da freuen sich alle Hunde.
    Die Zeit kannst Du nach und nach ausdehnen aber Vorsicht, Hunde arbeiten mit allen Mitteln (eingeklemmter Schwanz wie Angst, Tränende Augen, gaaaaanz trauriger Blick, usw. ) um nicht allein gelassen zu werden. Da musst Du darüber stehen. Je eher Du damit anfängst, ihn allein zu lassen um so besser.
    Nach etwa 6 Monaten ist der Hund aus dem Welpenalter heraus und schon etwas lernfähig und wenn Du eine Hundeschule sowieso in Anspruch nehmen willst kannst Du ja mal mit dem kleinen Racker hinfahren und Dich nach einer Welpenschule erkundigen. Das gibt es nämlich auch und die können Dir Tips für Deine spezielle Rasse geben.
    Manche Welpen stört es nämlich gar nicht so wirklich wenn Frauchen nicht da ist. andere drehen schon nach 5 min. voll am Sender.
    Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten (Albert Einstein)
    Die Ewigkeit dauert ganz schön lang, vor allem wenn es dem Ende zugeht (Woody Allan)

  5. #5
    -- Themenstarter --
    Trophäensammler
    Registriert seit
    27.03.2017
    Alter
    16
    Beiträge
    120
    Danke verteilt
    33
    Danke erhalten
    12 (in 10 Beiträgen)

    AW: Hunderasse Schipperke

    Ja, da mache ich mir etwas Sorgen, aber das sollte ja auch mit der Erziehung dann passen.

  6. #6
    König
    Registriert seit
    26.10.2015
    Beiträge
    921
    Danke verteilt
    18
    Danke erhalten
    122 (in 91 Beiträgen)

    AW: Hunderasse Schipperke

    ich hatte mit diesem Belgier nocht nie erwas zu tun.

    aber sie haben, so wie ich das gegoogelt habe eigenschaften (furchtlos, agil, treu, neugierig, zuversichtlich, unabhängig) wo ich denke, dass es ein horror für den hund sein wird, so gehalten zu werden, wie du dir das für deine ersten unabhängigen jahre vorstellst.

    besonders dann, wenn es sich um einen jüngeren hund handelt. während der schulzeit geh ich auch oft nur zwei mal am tag mit unseren hunden raus. allerdings haben wir einen relativ grossen garten, in dem sie sich tagsüber soweit austoben können, wie sie lust haben.

    und sie sind morgens oder auch mal fast ganze tage auf sich allein gestellt, was natürlich kein problem ist, da sie zu zweit, und wenn wir pflegehunde haben auch mal ein kleines rudel sind.

    sie benutzen draussen ein abgegrenztes stück als toilette und es gibt unten in der hundewohnung ebenfalls nochmal eine hundetoilette. katzenklo würde ich jedenfalls nicht dazu sagen. aber, das wär also auch kein problems. sie müssen nur daran gewöhnt werden.

    wenn dein hund den ganzen tag alleine ist, bedeutet das, dass du dich mit ihm abends auch intensiv mit ihm beschäftigen musst. vor allem solltest du dir an den wochenenden viel zeit für ihn reservieren, und viel mit ihm unternehmen. und bei hunden wie dem schipperke sind agilitätstraining und solche bespassungen immer eine gute idee, wo er sich ausleben und eine bessere bindung zu dir aufbauen kann.

    du musst es nur so einrichten, dass sowas regelmässig stattfindet und breaks, zb weil du einfach mal keine lust hast, sehr selten sind. vor allem wirst du vielleicht bemerken, dass dein hund sich auf solche events regelrecht freut und entsprechend aufgeregt und erwartungsvoll reagiert, wenn ihr zu so etwas aufbrecht, vorausgesetzt, es geschieht regelmässig und wird zur gewohnheit.

    auch kann es völlig ausreichen, oder es ist ne gute ergänzung, mit deinem hund auf die hundewiese, hundespielplatz, hundetreff oder wie das sonst noch so genannt wird zu gehen. da hat er dann seine kumpels zum rumtoben.

    auf jeden fall braucht ein hund die hälfte deiner freizeit, wenn nicht noch mehr. das solltest du dann auch bedenken, wenn du einen festen freund hast. das macht dann das leben nochmal komplizierter. unter umständen reagiert dein hund dann vielleicht eifersüchtig und wird zum problemhund.

  7. #7
    -- Themenstarter --
    Trophäensammler
    Registriert seit
    27.03.2017
    Alter
    16
    Beiträge
    120
    Danke verteilt
    33
    Danke erhalten
    12 (in 10 Beiträgen)

    AW: Hunderasse Schipperke

    Wenn der Hund zum Problemhund wird, dann kann man ja was ändern.. Zumal Spaziergänge zu zweit mit Hund romantisch sein könnten, vielleicht wenn er selbst nen hund hat... Traumvorstellung

 

 

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Welche Hunderasse passt am besten?
    Von feufeu im Forum Hund, Katze, Maus
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 29.06.2016, 22:10

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Back to Top

Search Engine Optimization by vBSEO 3.6.1

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60