1. #1
    Grünschnabel
    Registriert seit
    13.05.2015
    Alter
    18
    Beiträge
    51
    Danke verteilt
    2
    Danke erhalten
    9 (in 6 Beiträgen)

    Unglücklich Kater im Sterben

    Ich habe zuhause einen ganz, ganz süßen Kater "Tiger"
    der mir uach total wichtig ist. Wir haben ihn im Alter von 3 Tagen
    von der Straße geholt und weil er mit mir aufgewachsen ist (ich war damals 2 1/2)
    ist er wie ein kleiner Bruder für mich.

    Vor ca. 1 1/2 Monaten hat mich meine Mutter angerufen und gesagt, das mein Kater
    an Nierenversagen leidet und todkrank ist. Die Ärtzte geben ihn höchstens 6 Monate zum Leben.
    Er ist ende Mai 14 Geworden.

    Habt ihr ähnliches mit euren Haustierern erlebt oder Könnt ihr mir Tipps geben,
    um den Schmerz zu verarbeiten ?


    Eure BlackCryzal
    \d^.^b/Licht aus, Musik an \d^.^b/

  2. #2
    Ultra Spammer
    Registriert seit
    12.10.2013
    Alter
    16
    Beiträge
    3.061
    Danke verteilt
    33
    Danke erhalten
    359 (in 282 Beiträgen)

    AW: Kater im Sterben

    wir haben nen wurf kleiner kätzchen aufgezogen. damals sagte ein nachbar, wir würden bestimmt nicht alle durchkriegen, weil immer welche sterben würden. er hatte voll unrecht. von dem ganzen wurf leben jetzt noch zwei bei uns und die sind total menschen bezogen. während die katze gern rausgeht, hat der kater keinen bock dazu, dafür ist ern computer-nerd, öffnet türen, benutzt das normale klo ... denkt wahrscheinlich er istn mensch. aber das ist total witzig.

    also gestorben ist bisher kein haustier, sind eh unsere ersten. aber ich weiss, dass die katzen auch nicht ewig leben. die sollen 12 oder 20 jahre leben können. spätestens wenn ich 43 bin wird die letzte gestorben sein. das ist so mein ding, mich darauf vorzubereiten.

    keine ahnung ob ich das dann echt so hinnehmen kann, wenn eins der beiden stirbt. ist ja bei menschen auch nicht anders.

    dein opa kann noch so alt sein, aber wenn du ne gute beziehung zu dem hattest, bringts auch nicht viel dass du seit zehn jahren gewusst hast, jeder tag hätte ab 80 sein letzter sein können.

    vllt hilfts, wennste mit anderen darüber reden kannst und ihn vorher öfters siehst und da schon abschied nimmst oder sowas.
    rmv.de

    -- Verbindung liegt in der Vergangenheit --

  3. Diese Benutzer bedanken sich bei lliam für diesen Beitrag:

    BlackCryzal (04.07.2015)

  4. #3
    As
    Registriert seit
    16.06.2015
    Alter
    15
    Beiträge
    163
    Danke verteilt
    34
    Danke erhalten
    15 (in 15 Beiträgen)

    AW: Kater im Sterben

    Es tut mir leid, dass dein Kater im Sterben liegt. Ich kann mir vorstellen, dass der Schmerz groß ist.
    Bei mir gab es mal was Ähnliches. Als ich 6 war, musste ich miterleben, wie meine Katze ziemlich brutal umgebracht wurde. Es war sehr blutig, sehr laut und sehr unschön.
    Es hat lange Zeit gebraucht, dieses und andere Erlebnisse dieser Art zu verarbeiten. Man wünscht sich, dass man etwas hätte tun können. Aber irgendwann heilt der Schmerz. Wichtig ist, sich nicht davor zu verstecken, sondern ihm auf den Grund zu gehen und aktiv zu verarbeiten. Das geht am besten in vielen Gesprächen mit verschiedenen Menschen. Bestimmt hat der eine oder andere etwas dazu zu sagen, was dir weiterhilft.
    Ansonsten hilft einfach nur die Zeit.
    Und hör nicht auf Leute, die deinen Schmerz versuchen kleinzumachen (es gibt ja welche, die sagen: "ach, reiß dich zusammen, es ist nur ein Haustier und kein Mensch"). Diese Aussage ist aber fundemental daneben, man darf den Tod eines geliebten Tieres sehr wohl als schlimm und unfair empfinden und muss die Trauer ebenso verarbeiten.
    Eine Sache zu deinem Kater noch: 14 Jahre sind ein stolzes Alter. Er hat bei euch sicher ein wunderschönes Leben, das langsam sein Ende nehmen wird. Und je nachdem, was du glaubst, könnte es ja ein tröstlicher Gedanke für dich sein, dass er nach dem Tod an irgendeinem besseren Ort ist oder so.
    Genieß die bleibende Zeit mit ihm und bereite dich innerlich auf den Moment vor, der früher oder später kommen wird.
    Never look down on anybody unless you're helping them up.
    - Jesse Jackson

  5. Diese Benutzer bedanken sich bei Buechlein für diesen Beitrag:

    littlerose74 (05.07.2015)

  6. #4
    Trophäensammler
    Registriert seit
    09.11.2015
    Alter
    16
    Beiträge
    146
    Danke verteilt
    14
    Danke erhalten
    6 (in 6 Beiträgen)

    AW: Kater im Sterben

    Haustiere sind nunmal an den Besitzer gebunden. Ich bin mit der Katze meiner Oma aufgewachsen (wir hatten in der Zeit auch viele Katzen die alle gestorben sind), dann war sie sehr krank, ich hab sie nochmal gestreichelt und dann ist mein Opa damit zum Arzt gefahren... Einschläferung. Wie ich über den Tot hinweggekommen bin? Musste ich nicht. War das Beste für die Katze, darauf kommt es an.

  7. #5
    König
    Registriert seit
    26.05.2014
    Alter
    18
    Beiträge
    873
    Danke verteilt
    7
    Danke erhalten
    83 (in 78 Beiträgen)

    AW: Kater im Sterben

    Wenn er dir wirklich soviel bedeutet und ihr euch schon solange kennt, dann merkst du ja auch bestimmt das mit ihm schon länger etwas nicht stimmt. Was auch der Tierarzt festgestellt hat. Tiere können ihre Schmerzen halt nicht so deutlich zeigen wie wir Menschen, das ist das Problem. Ich würde ihm jetzt immer seine Lieblingsessen geben wen er sie noch alle fressen darf und beschäftige dich ein bisschen öfter mit ihm wenn du Zeit dafür hast. Aber eins würde ich ihm nicht antun, das er leidet wenn er nicht mehr so fressen und trinken kann würde ich ihn zum Tierarzt bringen und ihn von seinen Schmerzen befreien, dann kannst du ihn wenigstens noch einigermaßen Gesund in Erinnerung behalten. Dann denke einfach an die schönen Zeiten die ihr zusammen hattet.

  8. #6
    Freak
    Registriert seit
    19.09.2015
    Beiträge
    88
    Danke verteilt
    5
    Danke erhalten
    0 (in 0 Beiträgen)

    AW: Kater im Sterben

    Ich hatte ne süße Katze namens Lotte, die ich schon seit Geburt hatte.
    Als ich 8 war haben sich meine Eltern getrennt. Mit 9 1/2 Jahren hab ich meinen Vater besucht, der Lotte behielt.
    3 Jahre später erfuhr ich, dass sie einen Hirntumor hat. Ich war zu dem Zeitpunkt sehr besorgt um Lotte.
    vor 2 Jahren hat mein Vater sie eingeschläfert. Ich hab Rotz und Wasser geheult und ging eine Woche nicht zur Schule. (So extrem schlimm war das für mich.
    Was ich damit sagen will ist, dass der Tod unvermeidbar ist. Ich bereue es immernoch das ich mich nicht richtig von Lotte verabschieden konnte. Nimm dir also viel Zeit und mach hier und da ein paar schöne Bilder (als Erinnerung).
    Hoffe das du darüber hinweg kommst.

    PS. Ich fang gleich wieder an zu weinen...
    Einen Autisten stört man nicht. Das gibt nur Ärger...
    Da Asperger 2015

  9. #7
    Beauty King 2015
    Registriert seit
    12.07.2012
    Alter
    24
    Beiträge
    1.007
    Danke verteilt
    102
    Danke erhalten
    163 (in 140 Beiträgen)

    AW: Kater im Sterben

    Oh je, du arme Und dein armer Kater :/
    Ich weiß sehr gut wie du dich fühlst. Hab im Laufe der Zeit schon 3 Katzen verloren und jedes mal war es echt schlimm am Anfang. Aber man kommt drüber hinweg.
    Meinen ersten Kater hatten wir, als ich eingeschult wurde. Wir wohnen in einer sehr ruhigen Siedlung, jedoch kam es schon nach wenigen Monaten dazu, dass er überfahren wurde
    Ein wenig später haben wir Geschwister-Pärchen von einem Bauern bekommen. Die waren echt richtig süß Leider ist auch nach paar Jahren die erste gestorben, weil ihr Blut umgekippt ist. Vermutlich als Folge eines Zeckenbisses. Und das, obwohl sie geimpft war. Ich war in der Schule und weiß nur durch meine Mutter, dass sie aufeinmal umgekippt ist. Einfach so. Ohne irgendwelche besonderen Vorzeichen. Man auch richtig an ihrer Schwester gemerkt, also die andere Katze, dass sie sie richtig vermisst hat. Viele Tage oder gar Wochen danach lief sie dauernd ums Haus rum, hat viel miaut und uns so fragend angeschaut. Das war echt traurig mitanzusehen.
    Doch mit der Zeit kamen eben alle drüber hinweg, man erinnert sich an die schöne Zeit. Unserer andere Katze hatte dann aber auch bald darauf Krebs und einen Tumor an der Schulter. Wir haben uns zu einer recht teuren OP entschieden, obwohl die Chancen nur 50-50 standen. Es sollte aber nichts unversucht bleiben. Glücklicherweise war alles erfolgreich und sie lebte noch viele Jahre weiter.
    Doch vor drei Jahren ist der Tumor wieder ausgebrochen. Da schon so viel von dem Schulterknochen entfernt wurde, war eine weitere OP leider nicht möglich. Ich war echt traurig und hab gehofft, dass es vielleicht doch noch von selbst zurück geht. Ich hab ab da so viele Fotos von ihr gemacht wie nie, immer in mein Zimmer gelassen und es war einfach toll, wie sie immer zu mir auf den Stuhl wollte und selbst wenn kein Platz war, einfach auf meinen Schoß gesprungen ist Sie hat allmählich wohl gemerkt, dass es mit ihr zu Ende geht.
    Um meinen 20. Geburstag rum ging es ihr dann aber echt viel schlechter. Sie war schon voll abgemagert, wollte kaum mehr was essen, konnte es auch nicht. Der Kopf wurde schwer, sie hatte ihn fast nur noch nach unten gerichtet und konnte später auch kaum mehr stehen, hat gespuckt etc. Das war echt schade mit anzusehen. Da wussten wir, sie quält sich nur noch und muss leider eher eingeschläfert werden als erwartet. Am letzten Tag hab ich mich von ihr verabschiedet, wollte gar nicht gehen. Musste aber leider sein. Als ich am Abend wieder von der Uni heimkam, war meine Mutter schon beim Tierarzt. Die Katze hat eine Spritze bekommen und ist langsam eingeschlafen. Sie lag als ich kam noch im Korb. Es hat echt nur ausgeschaut, als ob sie schlafen würde. So friedlich, ohne jeden Schmerz. Doch sie war tot
    Es war eine richtige Mischung an Gefühlen. Zum einen war ich froh, dass sie nicht mehr leiden muss und wieder mit ihrer Schwester vereint ist. Zum anderen aber eben auch mega traurig, weil ich sie mehr würde streicheln können, nie wieder ihr süßes Miauen hören und nicht mit ihr kuscheln und über ihre lustigen Liegepositionen lachen kann.
    Es war aber besser zu verkraften, als die beiden male zuvor. Sie ist mit ca. 13 Jahren ja relativ alt für eine Katze geworden. Die anderen mussten vorzeitig gehen. Ich dachte an die schöne Zeit, war wieder einmal zufrieden, dass die OP so gut geklappt hat und uns noch einige weitere schöne Jahre mit ihr beschert hat. Fotos von ihr hab ich immer noch an meinem Schreibtisch. Und auch hier im Profil.
    Wie man so schön sagt, die Zeit heilt alle Wunden. Am liebsten mag ich mir wieder eine Katze zulegen. Doch leider hab ich momentan wohl zu wenig Zeit für sie, ich mag für meine Katze ja da sein

    Richtige Tipps wie man das am besten verarbeitet hab ich nicht. Vielleicht eben an die schönen Momente denken, in deinem Fall auch, dass sie nicht mehr an der Krankheit leiden muss. Wenn du weinen musst, lass es einfach raus, umarme deine Eltern. "Geteiltes Leid ist halbes Leid". Und ansonsten gibt sich das einfach mit der Zeit. Der Tod ist immer was trauriges.

  10. #8
    XE_
    XE_ ist offline Männlich
    As
    Registriert seit
    29.07.2015
    Beiträge
    185
    Danke verteilt
    0
    Danke erhalten
    3 (in 3 Beiträgen)

    AW: Kater im Sterben

    Zitat Zitat von BlackCryzal Beitrag anzeigen
    Ich habe zuhause einen ganz, ganz süßen Kater "Tiger"
    der mir uach total wichtig ist. Wir haben ihn im Alter von 3 Tagen
    von der Straße geholt und weil er mit mir aufgewachsen ist (ich war damals 2 1/2)
    ist er wie ein kleiner Bruder für mich.

    Vor ca. 1 1/2 Monaten hat mich meine Mutter angerufen und gesagt, das mein Kater
    an Nierenversagen leidet und todkrank ist. Die Ärtzte geben ihn höchstens 6 Monate zum Leben.
    Er ist ende Mai 14 Geworden.

    Habt ihr ähnliches mit euren Haustierern erlebt oder Könnt ihr mir Tipps geben,
    um den Schmerz zu verarbeiten ?


    Eure BlackCryzal
    Joa hab ähnliches erlebt allerdings mit unser alten Hündin wir mussten sie ende 2013 einschläfern lassen weil es einfach nicht mehr ging aber 17 Jahre ist schon ein stattliches Alter für einen Hund .. war aber bei mir ähnlich wie bei anderen ich war noch nen Baby wo sie schon rum rannte. Am anfang war es irgendwo komisch runter zu kommen und es rennt keiner rum man hat immer automatisch nach unten geschaut oder an Stellen wo sie sich gerne hingelegen hat .. sie hat aber auch nen grab bekommen im Garten was mit paar steinen und einem Herzens stein zurecht gemacht wurde. Ein jahr hinterher zog dann nen Beagle rüde ein er wird dieses Jahr auch schon 2 Jahre alt ... aber man hat es natürlich im hinterkopf das sie nicht ewig bei einem bleiben.

  11. #9
    König
    Registriert seit
    26.10.2015
    Beiträge
    818
    Danke verteilt
    18
    Danke erhalten
    109 (in 79 Beiträgen)

    AW: Kater im Sterben

    Hab auch Haustiere schon sterben sehen. Sowas passiert, wenn sie alt oder schwer krank werdfen. Und inzwischen ist dieser Kater sich auch schon längst gestorben.

  12. #10
    Nervtöter
    Registriert seit
    06.03.2014
    Alter
    17
    Beiträge
    355
    Danke verteilt
    46
    Danke erhalten
    62 (in 37 Beiträgen)

    AW: Kater im Sterben

    Meine erste Katze wurde noch nicht mal richtig groß...sie ist nur mittelgroß geworden, Nachts abgehauen und am nächsten Morgen lag sie auf der Straße und ich hab noch nie so dolle geweint...
    Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag, an dem du die 100%ige Verantwortung für dein Tun übernimmst.
    - Dante Alighieri


  13. #11
    Neuling
    Registriert seit
    16.01.2016
    Beiträge
    4
    Danke verteilt
    0
    Danke erhalten
    0 (in 0 Beiträgen)

    AW: Kater im Sterben

    Ich hatte einige Wellensittiche nacheinander. Sie waren meine ersten Haustiere und für mich war der tot von Blue, meinem letzten Wellensittich ganz schwer. Jetzt habe ich nur noch einen. Es tut mir wirklich sehr leid

    LG Nicolina xxx

  14. #12
    -- Themenstarter --
    Grünschnabel
    Registriert seit
    13.05.2015
    Alter
    18
    Beiträge
    51
    Danke verteilt
    2
    Danke erhalten
    9 (in 6 Beiträgen)

    AW: Kater im Sterben

    man, ich finde es echt toll was für Ratschläge ihr mir gibt, Danke dafür

    Fall es euch interressiert, Ich war letztens bei ihm, ihn gehts soweit ganz gut, und weil (oder obwohl) seine "zeit abgelaufen wäre" und er "gesund" ist ( nur mit nirenversagen) weiß ich , dass der große sich durchschlägt und sogar noch seinen 15 . erlebt . aber wenn wir merken, dass er sich quält, werden wir ihn einschläfern.
    \d^.^b/Licht aus, Musik an \d^.^b/

 

 

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Was tuen gegen Kater ?
    Von Chilli_vanilli im Forum Small Talk
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 24.09.2013, 00:45
  2. Im Traum sterben
    Von _d0p3_ im Forum Philosophisches
    Antworten: 108
    Letzter Beitrag: 22.03.2011, 19:45
  3. Kater.
    Von Unseendamage im Forum Gesundheit und Therapien
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 13.11.2010, 18:00
  4. das Sterben der Kotzen
    Von Leichenlilie im Forum Gedichte
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 16.06.2009, 00:32
  5. Versuch zu sterben!
    Von chimaira im Forum Gedichte
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 05.01.2009, 11:56

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Back to Top

Search Engine Optimization by vBSEO 3.6.1

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60