1. #1
    Lebende Foren Legende
    Registriert seit
    12.10.2007
    Alter
    30
    Beiträge
    9.093
    Danke verteilt
    76
    Danke erhalten
    95 (in 74 Beiträgen)

    Gegen Einzelhaltung und zu kleine Käfige

    Vielleicht werden durch den text hier einige Tierhalter vernünftig und denken nicht immer nur an sich, sondern auch mal an das Wohl der Tiere.

    ... geliebte verfluchte Gitter...

    mit freundlicher Genehmigung von Cornelia Tillmann-Rogowski




    Stellen Sie sich vor, Sie säßen in einem Zimmer...

    ... das Zimmer ist nicht besonders freundlich eingerichtet, vielmehr ist es recht klein und kahl, es gibt nur eine Matratze mit dünner Decke, eine Ecke mit einem Tisch und einem Stuhl und eine andere Ecke, in der Sie ihre Notdurft verrichten können. Ein Fenster gibt es auch, aber es führt nicht nach Draußen, Sie können weder frische Luft bekommen, noch sehen Sie grüne Wiesen oder Bäume.

    Der Himmel wird Ihnen immer fremder, genauso die Erinnerung, wie es einmal war, als Sie mit anderen –vielleicht mit Ihren Freunden und Geschwistern- zusammen gesessen, geredet und gespielt haben.

    Sie hocken da und warten... Sie wissen eigentlich selbst nicht so genau, worauf Sie warten, denn Ihre Erinnerung an die anderen Zeiten werden getrübter und Sie haben aufgegeben, alles erkunden zu wollen. Denn in Ihrem kleinen Zimmer gibt es nichts mehr zu erkunden. Sie kennen jede Ecke, Sie wissen, wo die Mauer Risse aufzeigt, dass der Tisch eine Einkerbung an der Stelle hat, an der Sie manchmal sitzen und der Stuhl kippelt, weil an dem hinteren rechten Stuhlbein eine kleine Ecke herausgesprungen ist und Sie wissen ebenso, dass das Fenster nicht nach Draußen zeigt...

    Ein oder zwei Mal am Tag öffnet sich die Tür und Sie bekommen Wasser zu trinken und etwas zu essen. Es dauert nicht lange und Sie wissen, dass es Schwarzbrot mit Käse ist, an manchen Tagen gibt es auch mal einen Salat dazu...

    Eines Tages öffnet sich die Tür und Sie bekommen einen Freund dazu. Sie freuen sich, nicht mehr alleine sein zu müssen und endlich jemanden zum Reden zu haben.

    Doch ein größeres Zimmer bekommen Sie nicht, ebenso ändert sich nichts an der kahlen Einrichtung. Aber die Freude darüber, endlich wieder mit jemandem zusammen zu sein, lässt Sie darüber hinwegsehen, dass das Bett nun noch kleiner ist, die Decke oft nicht ausreicht (aber Sie können sich immer noch an dem anderen Körper wärmen) und die Ecke der Notdurft oft ein wenig stinkig wird... Sie unterhalten sich, kuscheln zusammen und zeigen Ihrem neuen Freund alle Gegebenheiten.

    Schnell ist alles durchgesprochen und der Unterhaltungswert weg, denn es kommt ja auch nichts neues von Außen. Aber immerhin können Sie nun zusammen mit einem anderen das Schicksal teilen...

    Sie hocken da und warten... Können Sie sich vorstellen, wie lang eine Stunde, ein Tag oder gar ein ganzes Jahr werden können? So ohne Reize, ohne was neues zu entdecken, das frische Grün zu sehen, den Regen zu spüren, den Wind, die Luft...?

    Sie spüren, dass um Sie herum noch was ist, denn Sie hören Geräusche, doch all Ihre Verrenkungen und Rufe aus dem Fenster bringen nichts, Sie können nicht wirklich etwas sehen. Manchmal wird es laut und weil Sie nicht sehen können, warum es auf einmal so eine Aufregung gibt, werden Sie unsicher, versuchen sich zusammen mit Ihrem Kumpel unter der Decke zu verstecken.

    Manchmal kommt dennoch eine riesige Hand und grabscht nach Ihnen, Sie können sich nicht wehren...

    Die Erinnerungen an die anderen Zeiten, die besseren, werden immer schwächer und Sie fristen ein Dasein, wo die immer wiederkehrende Routine des Schwarzbrotes ein Highlight wird. Sie gewöhnen sich an Ihre Einöde und alles, was anders läuft macht Ihnen auf einmal Angst, denn Sie kennen es nicht mehr anders, als Stunde um Stunde in diesem Zimmer zu hocken, immer und immer wieder die Risse in der Wand zu zählen und die Ecke Ihrer Notdurft in der Nase zu haben...

    Wäre das ein Leben, welches Sie sich wünschen? Würden Sie so etwas jemandem antun wollen, der Ihnen oder jemand anderem nichts getan hat?

    Und doch spielt es sich jeden Tag aufs neue in vielen, vielen Haushalten ab... Nur, dass es sich hier nicht um Sie dreht (wir tauschen das Schwarzbrot mit Käse gegen Körnerfutter und Heu), sondern um all die Nagetiere, die ja so niedlich sind, aber schlussendlich ihr Leben in einem der Käfige verbringen müssen.

    Seien es Meerschweinchen, Kaninchen, Ratten oder gar Chinchillas: sie sind schön, sie sind weich, sie sprechen uns an und sie zu beobachten kann unheimlichen Spaß machen. Vielleicht wünschen Sie sich ein Tier, ein Stück Natur in Ihrer Wohnung und einen Hund oder eine Katze zu halten kommt für Sie nicht in Frage. Was also liegt da näher, sich eines dieser Tiere anzunehmen, um etwas zu haben, was Sie streicheln und anfassen können, mit dem Sie sich unterhalten können?

    Wenn Sie vor so einem Käfig stehen, haben Sie sich mal überlegt, woher diese Tiere kommen, was für einen eigentlichen Lebensraum sie haben?

    Die Zeiten, in denen mein Herz aufgeht, wenn mich ein Meerschweinchen aus seinem Käfig heraus anquiekt oder eine Ratte sich erwartungsvoll an die Gitterstäbe hängt, sind längst vorbei, denn vielmehr ist mir zum Heulen zumute bei dem Gedanken daran, dass diese cleveren Tiere in ihren Käfigen hocken und nach Aufmerksamkeit lechzten. Mein Herz würde dann aufgehen, wenn diese Tiere zusammen mit anderen auf einem Abendteuerspielplatz leben würden, in einem großen Freigehege mit vielen anderen Kumpels, die Menschen nicht die Wichtigkeit haben, weil sie Sozialkontakte und Unterhaltung haben und sein dürften, was sie sind: ein Meerschwein, eine Ratte!

    Natürlich gibt es auch Menschen, die sich diesen Tieren annehmen und sich aufopfernd kümmern. Sie versuchen die Natur so gut wie möglich nachzuempfinden und ihren Nagern geht es gut, denn sie bekommen genau das, was sie brauchen. Sie sind unheimlich liebevoll und geistreich, was die Ausstattung ihres Zuhauses angeht und wenn sie nicht im Freigehege leben können, so haben sie dennoch eine Wohnlandschaft, in der es sich zu leben lohnt, weil es abwechslungsreich, spannend und schön ist und der eigentliche Käfig in den Hintergrund tritt. Es hat nicht diesen Gefängnischarakter und Kumpels sind auch da.

    Aber wenn wir mal ehrlich zu uns selbst sind, so ist dieses doch eher die Ausnahme und immer wieder muss ich die Erfahrung machen, wie diese cleveren Tiere in Käfigen vor sich hinvegetieren, in Kinderzimmern stehen und vergessen werden, abstumpfen und schließlich eingehen.



    Puschkin & Mick...

    ... waren zwei Meerschweinchen, die bei uns lebten und ein Beispiel dafür, wie es NICHT sein sollte. Durch sie habe ich gelernt, wie schnell sie zu seelischen Krüppel werden können und je mehr ich mich mit ihnen auseinander setzte, desto mehr beschlich mich das schlechte Gewissen.

    Puschkin & Mick wurden damals angeschafft, weil man eine Annonce gelesen hatte, in der es hieß, dass Meerschweinchen abzugeben seien und da es ja so nett war, welche zu haben, ist man losgezogen und hat die Beiden bei sich aufgenommen. Zwar besorgte man zumindest einen etwas größeren Käfig, als den handelsüblichen, aber als ich die beiden Schweine das erste mal sah, hockten sie in eben diesem Käfig, der in einem kleinen, dunklen Flur stand, unmittelbar an der Wohnungstür, so dass sie jedes mal einen Schock bekamen, wenn die Tür aufging und es zog. Wenigstens hatten sie ein kleines Häuschen drin....

    Eine ganze Weile später (ich hatte gar nicht mehr daran gedacht) klingelte es an meiner Haustür und mit dem Satz: „Hier, die fandest du doch so niedlich!“ zogen plötzlich zwei Schweine bei mir ein. Man hatte keinen Bock mehr auf sie.... Ich fand die Vorstellung gruselig, dass sie nur in diesem kahlen Käfig leben sollten und versuchte, nach und nach das Heim neu einzurichten, es spannender zu machen. Doch all meine Bemühungen schlugen fehl, denn alles Neue versetzte die Beiden nur in Angst und nichts, aber auch gar nichts wurde angenommen. Alle angewandten Tricks und selbst einfachste Spiel- und Entdeckungsmöglichkeiten wurden von den Beiden entweder ignoriert oder eben mit „tot stellen“ beantwortet. Einmal setzte ich eines der Schweinchen auf die Rampe, damit es vielleicht so wenigstens runter geht, denn ich hatte die Hoffnung, dass wenn es runter geht, es auch später rauf gehen würde, weil ich verschiedene Ebenen bieten wollte. Nachdem es sich Stunde um Stunde tot stellte und nichts tat, außer Angst zu zeigen, hob ich es wieder runter und musste feststellen, dass die Beiden zu armen Krüppeln gemacht wurden. Meine Versuche ihnen Freilauf zu bieten, schlugen ebenso fehl, denn sobald sie außerhalb des Käfigs waren, rannten sie entweder in meine Kniekehlen und verharrten dort oder sie schlüpften in die nächste Ecke und hockten dort – Stunde um Stunde. Ich konnte ihnen keinen Gefallen damit tun, so sehr ich es auch versuchte, so geduldig und liebevoll ich mich auch zeigte. Irgendwann musste ich einfach einsehen, dass sie sich in ihrem kahlen Zuhause am entspanntesten zeigten, was mir jedes mal aufs Neue einen Stich versetzte. Ich versuchte das Beste draus für die beiden Schweine zu machen und sie konnten an unserem Leben teilhaben, ohne in Angst oder Panik ausbrechen zu müssen, sie bekamen Ansprache ohne sie zu stressen...

    Puschkin ist mit ca. 7 Jahren 2004 über die Regenbogenbrücke gegangen, Mick 2005 im Alter von ca. 6 Jahren. Sie sind jetzt endlich wieder frei und können ohne Angst und Gitterstäbe spielen und entdecken.....

    Und eines wurde für mich immer klarer, bis es wie jetzt zu einem Grundsatz für mich wurde: nie wieder Käfighaltung!
    Quelle:Tiere ohne Zukunft


    "Andere zu besiegen bedeutet Macht. Sich selbst zu besiegen, bedeutet den Weg zu kennen."
    - Laozi -

  2. #2
    Forenpapst
    Registriert seit
    06.03.2009
    Beiträge
    4.162
    Danke verteilt
    43
    Danke erhalten
    154 (in 79 Beiträgen)

    AW: Gegen Einzelhaltung und zu kleine Käfige

    An Polemik und Vermenschlichung kaum zu überbieten... bravo... könnte auch von PETA stammen^^
    Das Leben ist eine Schlampe.
    Aber eine ausgesprochen attraktive.

 

 

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. zu kleine brüste
    Von Ani94 im Forum Problemforum
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 21.03.2010, 16:07
  2. zu kleine oberweite?
    Von Vonny im Forum Problemforum
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 17.01.2009, 20:56
  3. Der gegen die Mods insbesondere gegen M1kesch Trommel-Thread
    Von Selbstverlust im Forum Kindergarten
    Antworten: 75
    Letzter Beitrag: 21.08.2007, 11:32
  4. Zu kleine Brüste
    Von chanti90 im Forum Archiv
    Antworten: 99
    Letzter Beitrag: 28.11.2006, 18:10
  5. Kleine Geschichte
    Von Igelficker im Forum Small Talk
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.08.2006, 21:51

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Back to Top

Search Engine Optimization by vBSEO 3.6.1

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60