Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 46 bis 55 von 55
  1. #46
    -- Themenstarter --
    Forenpapst Spiderman Champion
    Registriert seit
    01.09.2012
    Beiträge
    4.525
    Danke verteilt
    258
    Danke erhalten
    501 (in 399 Beiträgen)

    AW: Das Gedicht eines Mannes an seine verstorbene Frau (kein eigenes Gedicht)

    7. Ach so ja, kann ich verstehen. Also läufts eh auf ein zweites Telefonat hinaus? Und konnte man ihn eigtl. gut verstehen? -> Im Film passts zumindest, merkte ich nun.

    Hmm okay. Aber wieso sollte er dann so spät erst eine Frau heiraten, die er schon lange vorher kannte? Bzw. wenn sie vorher woanders gewohnt hätte, wieso hätte er seine Frau erst im Rentneralter nach einer Affäre bei sich wohnen lassen? Also da bin ich wirklich etwas skeptisch. Außerdem wollte Edi mit ihr ja auch bis zum Ende seines Lebens zusammen leben. Das sagt man doch keiner Affäre. Und auch so die Formulierungen klingen nach anderem. Außerdem wohnte ja faktisch vorher keine Ehefrau Hulda Roßberg in Chemnitz.

    Genau, du sagst es. Ja, das sollte man noch einmal ansprechen.

    Ach gut, dann schau ich da mal, bei meiner Normalen bekam ich noch keine Mail.
    Nope, auch da noch nicht.

    ==================================================

    1. Ohmann Das ist toll.

    2. Den werde ich gleich anschauen und dir dann hier oder in einer Pn meine Meinung dazu schreiben, dass du ihm die sagen kannst oder ich sie per Mail schicken kann, was du besser findest. Edit: Hab ihm schon eine Mail geschickt und mich auch für die Infos in dem Telefonat bedankt, aber gesagt, du rufst in vmtl. die Tage nochmal an und sagst dann auch meine Reaktionen, also vor allem die Sache mit der Affäre, Geld für das Sanatorium und Hulda Bäurich.

    3. Ja, da hab ich vorhin auch mal kurz die Beschreibungen durchgelesen, auch wenn mir bei dem Hänschenbuch nicht klar war, dass es um ihn ging.

    4. Nun weißt du es ja. Und interessant. Aber er scheint ja wieder sehr gut im Deutschen zu sein. Und im Englischen auch, da Physiker, nehme ich an.

    5.

    6. Hmm da hab ich mal eins angefangen, aber ich weiß nicht.^^

    Hast du meinen Post über das Sanatorium und den ganz oben gelesen?
    Geändert von Limetree (26.07.2015 um 07:11 Uhr)
    Wer an Telekinese glaubt, der hebe bitte meine Hand.



  2. #47
    As
    Registriert seit
    16.06.2015
    Alter
    15
    Beiträge
    163
    Danke verteilt
    34
    Danke erhalten
    15 (in 15 Beiträgen)

    AW: Das Gedicht eines Mannes an seine verstorbene Frau (kein eigenes Gedicht)

    Übrigens hatte ich versucht, das Gespräch aufzunehmen, damit ihr es euch dann auch anhören könnt. Aber das meiste wurde nicht aufgenommen, warum auch immer. Dennoch kann ich euch wenigstens einen kleinen Schnipsel des Gesprächs präsentieren:

    Vocaroo | Voice message

    Bei dem Ausschnitt geht es darum, ob Edis Kurliebe "nur" eine Kurliebe war und nichts weiter.
    Vielleicht merkt man, dass ich mehrmals versuchte anzusetzen, aber er hat dann immer schon weitergeredet.




    Ach ja, die Neuigkeiten aus den Büchern hatte ich schon gelesen, nur noch nicht kommentiert. Das tu ich nun:


    Ich kann mir das mit den Parkanlagen und umliegenden Hainen, in denen sie umherspazierten, richtig gut vorstellen. So war es in meiner Vorstellung eh schon, toll, dass Rins Bücher das bestätigen.


    Das sind ja wirklich viele kulturelle Angebote, die die Gäste geboten bekamen. So etwas erwähnt Edi gar nicht - vielleicht waren die beiden lieber unter sich in der Natur.


    Woher willst du wissen, ob Edi vorher nie ernsthafte Verbindungen zu Frauen hatte? Dass er im Gedicht von der schönsten Zeit seines Lebens spricht, heißt nicht, dass er sich vorher nie verliebt hat oder dass er einsam war.


    Ja, mit den grünen Matten könnte er tatsächlich die Hängematten gemeint haben. Vom Bauchgefühl her denke ich trotzdem, dass er Wiesen meinte (aber eigentlich ist das ja auch egal).


    Eine Behandlungsdauer von 6 Wochen halte ich für zu kurz. Ich denke, dass die beiden dort länger Zeit verbracht haben, also dass chronische Krankheiten im Spiel waren.


    Interessant, dass wir nun auch die Preise haben. Herr Langer denkt übrigens, dass ein mittelständisches Unternehmen wie seins einen wohl eher nicht reich machen würde, unser Edi also nicht reich war, aber sich den Prokuristen und die Heilanstalt wegen seiner Krankheit leisten musste.


    Edit: Habt ihr's schon gesehen? Er hat unter der Rosenbuechleinadresse den Rest des Buchs freigegeben. Den Rest des BUCHES, nicht nur des Kapitels! Richtig lieb von ihm.
    Geändert von Buechlein (26.07.2015 um 13:23 Uhr)
    Never look down on anybody unless you're helping them up.
    - Jesse Jackson

  3. #48
    -- Themenstarter --
    Forenpapst Spiderman Champion
    Registriert seit
    01.09.2012
    Beiträge
    4.525
    Danke verteilt
    258
    Danke erhalten
    501 (in 399 Beiträgen)

    AW: Das Gedicht eines Mannes an seine verstorbene Frau (kein eigenes Gedicht)

    Okay, der Ausschnitt ist ja sogar ziemlich interessant. Aber was ich mir dazu denke... er hat sicherlich viel Wissen zu dem Bereich, aber die Anzeichen deuten für mich dennoch eher darauf hin, dass es die Frau war, die er im Sanatorium kennenlernte. Ich meine, nur weil es in den meisten Fällen nur eine Affäre war, kann man ja nicht deshalb sicher sagen, dass es hier auch so war. Denn dann würde ich mich eben auch fragen, wo seine Frau vorher im Telefonbuch blieb.

    ================================================== ====

    Ja, merkt man.^^ Am besten, du stellst ihm nächstes Mal noch unsere Version vor und sagst vorher, du möchtest erst ausreden und dann seine Meinung dazu hören.

    Sieht echt schön aus, ja. Nun kommt bei mir die Frage auf... er schrieb ja davon, er würde immernoch in die düsteren Wälder gehen und an sie denken. Wären es die im Sanatoriumsbereich, müsste er da noch in Behandlung gewesen sein. Ansonsten müsste er die Parkanlagen außerhalb meinen.

    Das kann sein. Oder aber er fasste es in der schönen Zeit im Sanatorium kurz zusammen.

    Hmm ich dachte nur, weil nie eine Frau bei ihm wohnte...

    Wirklich wichtig ist es nicht, nur man muss auch bedenken, dass er eben ansonsten im Gedicht auch keine Metaphern verwendete. Und wenn es im Sanatorium sogag solche Matten gab...

    Das denke ich auch, mindestens bei Edi. Wobei die Zeit dort ja auch sicher intensiver war und man sich wirklich fast den ganzen Tag sehen kann, wenn man will. Aber er sagte ja, er wolle den Rest seines Lebens mit ihr verbringen. Das klingt danach, als kenne er sie schon ein wenig länger von der Sanatoriumszeit und trauere ihr sehr hinterher.

    Also ist es auch denkbar, dass er das Haus Ellen nur wegen der Behandlung wieder verkaufen musste.

    Durch deinen Hinweis schon, aber lesen tu ich es natürlich erst nachher.^^
    Wer an Telekinese glaubt, der hebe bitte meine Hand.



  4. #49
    As
    Registriert seit
    16.06.2015
    Alter
    15
    Beiträge
    163
    Danke verteilt
    34
    Danke erhalten
    15 (in 15 Beiträgen)

    AW: Das Gedicht eines Mannes an seine verstorbene Frau (kein eigenes Gedicht)

    Mail des Stadtarchivs:

    Ihre Anfrage nach Unterlagen zur ehemaligen Zimmermann'schen
    Naturheilanstalt in Chemnitz haben wir erhalten.

    Im Stadtarchiv Chemnitz sind einige wenige Veröffentlichungen
    vorhanden, aus denen Sie Informationen zur Naturheilanstalt entnehmen
    können; sie enthalten auch Mitteilungen über die damaligen
    Behandlungsangebote und vereinzelt auch zu Preise. Mitarbeiter- bzw.
    Patientenlisten sind nicht vorhanden. Eine Einsichtnahme ist während
    unserer Öffnungszeiten möglich und für Schüler kostenfrei. Für einen
    Besuch bitten wir um eine kurze Voranmeldung.

    Keine Auskunft geben können wir zum Vertrieb des von Ihnen genannten
    "Rosenbüchlein". Es ist aber zu vermuten, dass man es auch in Chemnitz
    erwerben konnte. Eine Recherche im Gewerbeteil der Chemnitzer
    Adressbücher, die Sie auch online über die Internetseiten der
    Sächsischen Universitäts- und Landesbibliothek betreiben können, kann
    Ihnen Auskunft geben, welche Buchhandlungen in der Stadt am Ende des 19.
    Jh. existierten.


    Für uns jetzt noch interessant ist eigentlich nur der letzte Satz. Wir können im Adressbuch nach Buchhandlungen schauen. Aber ich glaube nicht, dass wir viel mit der Info anfangen können - schließlich müsste man dann noch herausfinden, ob diese Buchhandlungen das Rosenbüchlein verkauften, und ich glaube kaum, dass es jetzt noch so detaillierte Bestandslisten aus der Zeit gibt. Einen Versuch ist es natürlich dennoch wert. Ich kümmer mich heute oder morgen drum.


    Edit: Okay, die Liste der Buchhändler ist ziemlich lang, und solange wir keine Ausschlusskriterien haben, seh ich nicht ein, die einfach abzuschreiben. Hier kann man sie aber einsehen:
    http://digital.slub-dresden.de/werka.../85436/1355/1/
    Geändert von Buechlein (27.07.2015 um 19:01 Uhr)
    Never look down on anybody unless you're helping them up.
    - Jesse Jackson

  5. #50
    -- Themenstarter --
    Forenpapst Spiderman Champion
    Registriert seit
    01.09.2012
    Beiträge
    4.525
    Danke verteilt
    258
    Danke erhalten
    501 (in 399 Beiträgen)

    AW: Das Gedicht eines Mannes an seine verstorbene Frau (kein eigenes Gedicht)

    Hm das klingt fast nach den Informationen, die ich schon dank Rin aus den Büchern raussammeln konnte.

    Ich glaub, das mit den Buchläden hilft uns wenig, wurde ja auch eh eher in Kunsthandlungen verkauft. Vor allem sagts ja nichts drüber aus, ob das Buch dort war, denn dass es Buchläden da gab, wissen wir ja so oder so.
    Wer an Telekinese glaubt, der hebe bitte meine Hand.



  6. #51
    As
    Registriert seit
    16.06.2015
    Alter
    15
    Beiträge
    163
    Danke verteilt
    34
    Danke erhalten
    15 (in 15 Beiträgen)

    AW: Das Gedicht eines Mannes an seine verstorbene Frau (kein eigenes Gedicht)

    Genau, deswegen hielt ich auch nur die letzte Info für sinnvoll (die für uns ja auch nicht sonderlich neu ist). Ich denke, der beste Hinweis wird für uns Herrn Roßbergs Unterschrift auf dem Kaufvertrag des Hauses Ellen sein.
    Never look down on anybody unless you're helping them up.
    - Jesse Jackson

  7. #52
    -- Themenstarter --
    Forenpapst Spiderman Champion
    Registriert seit
    01.09.2012
    Beiträge
    4.525
    Danke verteilt
    258
    Danke erhalten
    501 (in 399 Beiträgen)

    AW: Das Gedicht eines Mannes an seine verstorbene Frau (kein eigenes Gedicht)

    Ja und ich schau eben nebenher noch, ob ich den Weg des Buches zurückverfolgen kann.
    Wer an Telekinese glaubt, der hebe bitte meine Hand.



  8. #53
    -- Themenstarter --
    Forenpapst Spiderman Champion
    Registriert seit
    01.09.2012
    Beiträge
    4.525
    Danke verteilt
    258
    Danke erhalten
    501 (in 399 Beiträgen)

    AW: Das Gedicht eines Mannes an seine verstorbene Frau (kein eigenes Gedicht)

    Okay, Hulda Bäurich ist wohl doch eine andere. Ich habe nochmal auf Myheritage geschaut und unter der Hulda Roßberg (geboren Bäurich) waren noch zwei Maria Bäurichs mit gleichen Lebensdaten und eingetragenen Kindern.

    Wer an Telekinese glaubt, der hebe bitte meine Hand.



  9. #54
    As
    Registriert seit
    16.06.2015
    Alter
    15
    Beiträge
    163
    Danke verteilt
    34
    Danke erhalten
    15 (in 15 Beiträgen)

    AW: Das Gedicht eines Mannes an seine verstorbene Frau (kein eigenes Gedicht)

    Okay, schade, dass somit eine weitere Spur verwischt ist. Ich hoffe, dass wenigstens eins der Antiquariate noch positiv antwortet und dazu auch noch sagen kann, woher der Laden selbst das Buch hat. Glaube aber nicht, dass Letzteres der Fall sein wird.
    Never look down on anybody unless you're helping them up.
    - Jesse Jackson

  10. #55
    -- Themenstarter --
    Forenpapst Spiderman Champion
    Registriert seit
    01.09.2012
    Beiträge
    4.525
    Danke verteilt
    258
    Danke erhalten
    501 (in 399 Beiträgen)

    AW: Das Gedicht eines Mannes an seine verstorbene Frau (kein eigenes Gedicht)

    Ja, denke ich leider auch nicht. Echt schade, wie viele noch nicht geantwortet haben. Eventuell fahre ich, sobald ich gesund bin, mit dem Rad noch zu ein paar Antiquariaten in der Nähe, die nicht geantwortet haben. Aber ich rechne mir auch nicht allzu große Chancen aus.
    Wer an Telekinese glaubt, der hebe bitte meine Hand.



 

 
Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Gedicht eines Freundes - Hoffnung
    Von Puschenteil im Forum Gedichte
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.09.2009, 20:02
  2. Gedicht von mir
    Von Klinge im Forum Gedichte
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.02.2009, 22:07
  3. Tutitstunde - kein Gedicht
    Von Lang Zu im Forum Texte / (Kurz-) Geschichten
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 31.01.2009, 00:22
  4. Ich brauche Rat wegen eines Mädchens/Frau!
    Von nik200 im Forum Alles rund um Mädchen
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 09.10.2007, 14:51
  5. Ein Gedicht von mir
    Von Lifes_br0ken im Forum Kreativecke
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.08.2007, 14:40

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Back to Top

Search Engine Optimization by vBSEO 3.6.1

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60