Manchmal wünschte ich, ich könnte stärker sein
Ich wünschte, ich könnte zeigen wer ich bin
All die Paradigmen, die Unzulänglichkeiten
Sie siechen dahin

Manchmal wünschte ich, du würdest mich sehen
Ich wünschte, du würdest nicht nur lesen, was ich schreibe
sondern es verstehen.

Manchmal wünschte ich, Lyrik sei frei von Kritik
Ich wünsche, mehr Verständnis und weniger Klauberei
ob der Reim nun unsauber oder unrein ist,
ist doch eigentlich einerlei

Manchmal wünschte ich, ich würde nicht gemessen werden
nach dem was ich nicht kann
Ich wünschte ich könnte wieder Stolz auf die Dinge sein,
die ich beherrschte irgendwann

Manchmal wünschte ich, der Zauber käme zurück
dieser Zauber unserer Kindheit
als jeder Stein noch einen Schatz wert war
als wir gesegnet waren mit Blindheit

Doch mein größter Wunsch, in diesem Moment
ist, dass du bei mir bist
mir mit der Hand die Wange streichelst
und mich dann leise küsst

Mein größter Wunsch bist du allein,
du unbekannte meiner Lieder
Ich schreibe von dir, noch kenn ich dich nicht
doch ich tue es immer wieder.