1. #1
    d4n
    d4n ist offline Männlich
    Trophäensammler
    Registriert seit
    27.05.2012
    Alter
    21
    Beiträge
    106
    Danke verteilt
    55
    Danke erhalten
    17 (in 13 Beiträgen)

    hm.

    Beschreibe mir ein Gefühl das nicht fliegt wie der Wind sage ich zu dir.
    Du sagst zu mir es gibt keine Gefühle ohne den Wind.
    Warum?
    Weil der Wind unser Herz antreibt.
    Warum?
    Weil wir von der Luft leben.
    Das finde ich doof.
    Ich auch.




    Luftig leicht und verlockend,
    liegt etwas auf mir hockend,
    unbeschreiblich und doch definiert,
    penibel gezeichnet und doch schraffiert.

    Ich sehe dich so klar wie immer und nie,
    denn vielleicht bist du meine Philosophie
    eine Weisheit die ich mit mir trage
    oder mit der ich mich plage?

    Sie sagt ich solle nicht fragen,
    soll lieber bei ihr behagen.
    Soll mich wohl fühlen unter ihrer weichen Haut,
    wie kann ich widerstehen, ihr, der Braut.

    Wie kann ich auch nur eine Sekunde standhaft bleiben,
    beginnt sie doch ihren Körper an mir zu reiben.
    Wie kann mein Kopf nicht fliegen mit dem Wind,
    wo doch alles in mir schon vor Verlangen zerspringt?

    Ich muss mich schwermachen, schreit es in mir,
    doch nach was schreit es in ihr?
    Fliegt das Herz stärker, als der Kopf wiegt?
    Wer kann schon wissen wer hier obsiegt?

    Eine Frage des Willens kann es nur sein,
    alles andere unsinnig, im denken unrein.
    Es muss uns etwas kosten,
    das Fliegen mit dem Wind.

    Vielleicht führt er uns in ein Labyrinth?
    Denn die Liebe scheint genau dass,
    Einmal drin verschwunden,
    nie mehr wart gefunden.

    Vielleicht führt der Wind uns in die Irre,
    vielleicht sollten wir lieber warten, in der Stille.
    Unsern Kopf schwerer machen als es geht,
    bis uns die Liebe ganz entschwebt.

    Denn letzlich habe ich Recht, der Willen ist der Schlüssel dieses Windes,
    Doch ob du ihn hast, weiß niemand bis du ihn findes'.

    Dan 28.05.2012

    Rezensionen sind erwünscht q.q
    Geändert von d4n (28.05.2012 um 17:43 Uhr)

  2. #2
    König
    Registriert seit
    13.09.2009
    Alter
    23
    Beiträge
    866
    Danke verteilt
    25
    Danke erhalten
    36 (in 30 Beiträgen)

    AW: hm.

    Hallo,
    grundsätzlich ist das Gedicht wohl dir persönlich gelungen, wahrscheinlich wolltest du genau auf sowas heraus, aber meiner Meinung nach sind die Zeilen mitsamt Stil nicht unbedingt zeitgemäss. Mir erscheint es als eher unmelodische Variante eines Minnegesangs, weil es wohl einfach nicht mein Geschmack ist.
    Stilistisch, wie angedeutet, leider etwas unregelmässig und die Reime schränken dich an mehreren Passagen mehr als ein. Ein Gedicht das sich nahezu nach innen verbiegt, nur damit der Reim halbwegs klappt fällt mit hoher Wahrscheinlichkeit aus dem eigenen Schema.
    Trotzdem gefällt mir irgendwie dein Wortschatz, lässt man die Schnulze weg. Ich würde mich freuen, würdest du es einmal mit einem anderen Thema, mit vielleicht sogar einem etwas freieren (Reim)schema versuchen.

    Grüsse


  3. Diese Benutzer bedanken sich bei BlackLight für diesen Beitrag:

    d4n (29.05.2012)

  4. #3
    d4n
    d4n ist offline Männlich
    -- Themenstarter --
    Trophäensammler
    Registriert seit
    27.05.2012
    Alter
    21
    Beiträge
    106
    Danke verteilt
    55
    Danke erhalten
    17 (in 13 Beiträgen)

    AW: hm.

    Ui, sehr gern. Dankeschön für das Kommi über sowas freu ich mich. Mit freien Reimschemata? Also ich würde gern mal ein Reim drin haben, mal keinen. Aber wäre das nicht wieder eine Unregelmäßigkeit? Ansonsten würde ich das natürlich gern machen

  5. #4
    Freysinn
    Gast

    AW: hm.

    Zitat Zitat von d4n Beitrag anzeigen
    Also ich würde gern mal ein Reim drin haben, mal keinen. Aber wäre das nicht wieder eine Unregelmäßigkeit? Ansonsten würde ich das natürlich gern machen
    es geht, es bedarf aber handwerklicher Finesse

    ich hab grad mal versucht mein lyrisches Gedächtnis zu durchkämen... und mein Gehirn spuckt als Exempel spontan nur die Todesfuge von Paul Celan aus... die weitgehend undgereimt ist und eigentlich nur an einer Stelle reimt.... das erzeugt dann kurzfristige Eindringlichkeit.

    du solltest aber grundsätzlich eher an der Natürlichkeit deiner Sprache arbeiten... es wirkt halt noch sehr steif... und eventuell mal ein wenig komplexere Reimschemata ansteuern... aabb wirkt zwar immer recht simpel... aber ungeschickt angewandt hat es oft den Flair einer Büttenrede

  6. Diese Benutzer bedanken sich bei Freysinn für diesen Beitrag:

    d4n (29.05.2012)

  7. #5
    d4n
    d4n ist offline Männlich
    -- Themenstarter --
    Trophäensammler
    Registriert seit
    27.05.2012
    Alter
    21
    Beiträge
    106
    Danke verteilt
    55
    Danke erhalten
    17 (in 13 Beiträgen)

    AW: hm.

    guti. ich werd mich bemühen
    danke sehr

  8. #6
    Lebende Foren Legende
    Registriert seit
    16.11.2008
    Alter
    23
    Beiträge
    8.351
    Danke verteilt
    37
    Danke erhalten
    434 (in 373 Beiträgen)

    AW: hm.

    kein meenzer könnt das als büttenrede vortragen. vllt die köllner?
    und natürlich find ich die sprache auch angewandt - altersbedingt.

    aber es liest sich schon etwas unbeholfen. ich bin'n paar mal auf die nase gefallen dabei.
    ....

    任何人谁读这是愚蠢的。 嗨,伙计。

 

 

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Back to Top

Search Engine Optimization by vBSEO 3.6.1

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60